Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Oktober 2020

Farbcode
Infobrief für Botschafter Oktober 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit diesem Infobrief darf ich Ihnen wieder eine Reihe von interessanten Berichten und Hinweisen aus unserer Region zukommen lassen.

Die vergangenen Wochen und Monate waren und sind für uns alle eine herausfordernde Zeit.

Ich hoffe, es geht Ihnen persönlich soweit gut und Sie können die Informationen aus diesem Infobrief für sich nutzen.

Unsere bewährten Infofahrten können wir aktuell nicht anbieten, aber vielleicht begeben Sie sich mit Hilfe der beigefügten Links auf eine "virtuelle" Reise zu interessanten Einrichtungen und Projekten im Landkreis Cham.

Viel Freude beim Durchlesen und für die Zukunft alles Gute!

 

Mit den besten Grüßen

Isabella Bauer, Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Erste Online-Berufswahlmesse im Landkreis Cham

Viele Veranstaltungen und Messen mussten in diesem Jahr bereits aufgrund von Corona entfallen und so drohte zunächst auch unseren Berufswahlmessen ACADEMICUS live und CHAMsozial die Absage. Wir legen jedoch großen Wert darauf, unsere Schülerinnen und Schülern im Landkreis Cham bei der Berufswahl zu unterstützen. Aus diesem Grund folgte der Entschluss, einen virtuellen Begegnungsraum für Schüler und Unternehmen zu schaffen: Eine digitale Berufswahlmesse bietet innovative Möglichkeiten der Vernetzung – und zwar an dem Ort, der vielen Schülerinnen und Schülern bereits bekannt ist – dem Internet.
Die Schüler erhalten so nach wie vor die Gelegenheit, sich im virtuellen Messeraum über eine Vielfalt an Berufs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Ermöglicht wird dies durch ein optisch vollkommen authentisch aufgebautes Messegelände, auf welchem jedes Unternehmen auf seinem „Messestand“ sich und seine Ausbildungs- und Studienrichtungen vorstellen kann.

Stattfinden wird die Online-Messe vom 16.11. – 22.11. 2020 unter www.messe-cham.de.

Am Mittwoch, den 18.11.2020, können Interessierte von 09:00 – 16:00 Uhr per WhatsApp direkt in Kontakt mit den Unternehmen treten und ihre Fragen persönlich stellen.

 

Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

 

 

Mit einer Kooperationsvereinbarung vom 06. Mai 2008, zwischen dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum e. V. und dem Aktionskreis Lebens- und Wirtschaftsraum Landkreis Cham e. V. zur Nutzung des DLR_school_labs Oberpfaffenhofen für Schüler aus dem Landkreis Cham, wurde ein Meilenstein in der Technikförderung gelegt.

Dreimal pro Schuljahr können Schüler der Oberstufe aus dem Landkreis Cham das DLR-Schülerlabor in Oberpfaffenhofen besuchen: Somit konnten bisher schon über 1.000 Schüler faszinierende Einblicke in die Weltraumforschung erhalten.

Das DLR_School_Lab Oberpfaffenhofen hat sich nun bereit erklärt, weiterhin das Projekt „MINT-Region“ ideell bzw. inhaltlich zu unterstützen und so wird erfreulicherweise die bestehende Kooperationsvereinbarung Ende 2020 verlängert.

 

Informationen zur Wirtschaftsregion im Internet

Der Landkreis Cham präsentiert sich heute als innovativer und dynamischer Wirtschaftsstandort in einer traditionsreichen Kulturlandschaft – nachzuverfolgen auch auf unserer neu gestalteten Internetseite des Landratsamtes Cham.

Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises und besonders auch unsere Unternehmerinnen und Unternehmer können sich dort über verschiedenste Themenbereiche informieren. Von Regionalen Produkten und deren Vermarktung, über den Landkreis Cham als Bildungsregion mit vielfältigen Projekten und Kooperationen bis hin zu unterschiedlichsten Dienstleistungen für Unternehmen: Unter https://www.landkreis-cham.de/wirtschaft-bildung kann ein Überblick über die vielfältige und ausgewogene Wirtschaftsstruktur des Landkreises gewonnen werden.

 

Digitalisierung als Chance für mehr Bürgerservice

Die Landkreise Regensburg und Cham wollen in einer Kooperation zwischen ihren Regionalmanagements mit der Technischen Hochschule Deggendorf die Digitalisierung in der Fläche voranbringen, um die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum zu verbessern und dadurch auch die Lebensqualität zu erhöhen. Seit dem Projektauftakt im September 2019 standen bereits einige Veranstaltungen auf dem Programm, die Impulse lieferten und Netzwerke wachsen ließen.

Es wurden 6 Kernthemen definiert, die über den Projektzeitraum durch wiederkehrende Workshops ausgearbeitet werden sollen. In einem ersten Vertiefungsworkshop wurden die Themen Digitale Vernetzung in der Medizin, Regionales Essen und Nahversorgung, Digitale Arbeit und Bildung mit interessierten Stakeholdern bearbeitet und teilweise schon konkrete Vorhaben entwickelt.

Ein weiterer Eckpfeiler liegt darin, mehr Bürgerservice mit besseren, leicht zugänglichen Angeboten zu schaffen – das ist das Potenzial der Digitalisierung, das immer mehr Kommunalverwaltungen nutzen wollen. Viele Gemeinden haben bereits ihre Dienstleistungen durch digitale Angebote verbessert und die Corona-Krise hat diese Entwicklung nochmals angeschoben.

Mit anhaltender Dauer der Kontaktbeschränkungen wurden die digitalen Anwendungen im Alltag einiger Städte- und Gemeindeverwaltungen immer selbstverständlicher, aber dadurch nicht weniger fordernd. Daher haben die beiden Regionalmanager, Martin König (Landkreis Regensburg) und Prof. Dr. Markus Lemberger (Landkreis Cham), zusammen mit Prof. Dr. Wolfgang Dorner und Jane Wuth, beide von der Technischen Hochschule Deggendorf, eine Webkonferenz zum Thema Digitale Arbeitswelt angeboten. Bei einer weiteren Webkonferenz standen praktische Anwendungsbeispiele im Mittelpunkt. Neben Gemeinden aus den beiden Landkreisen Regensburg und Cham zeigten auch Gemeinden aus dem Landkreis Freyung-Grafenau das Interesse an einem praktischen Austausch bezüglich digitaler Möglichkeiten.

Mehr zum Kooperationsprojektunter https://www.landkreis-cham.de/wirtschaft-bildung/regionalentwicklung-aktionskreis-e-v/digitale-regionale-entwicklung/

 

Senioren- und Jugendtarif im Öffentlichen Nahverkehr

Seit dem 1. August 2020 dürfen Schüler, Auszubildende und Studenten bis 23 Jahre kostenlos die ÖPNV-Verkehrsmittel im Landkreis Cham nutzen. Senioren erhalten eine wertschätzende Ermäßigung und fahren teilweise zum halben Preis. Und so funktioniert das Ganze:

Jugendliche dürfen täglich ab 14 Uhr sowie an den Wochenenden und in den Ferien kostenlos den ÖPNV innerhalb des Landkreises Cham nutzen. Hierfür müssen sie nur ihren Schüler- oder Studentenausweis vorzeigen.

Senioren ab 65 Jahren können ein Kinderticket lösen. Folglich bekommen sie eine Ermäßigung zwischen 35 und 45 Prozent auf den Regelfahrpreis. Hierzu ist nur der Lichtbildausweis als Altersnachweis vorzuzeigen. Dies ist im gesamten VLC-Netz ohne Einschränkungen nutzbar, auch von Senioren, die außerhalb des Landkreises Cham zu Hause sind.

 

Landkreis Cham beginnt mit flächendeckendem Breitbandausbau

Aktuell wird mit dem Bau des Glasfasernetzes im ersten Teilgebiet, das die Gemeinden Falkenstein, Rettenbach und Michelsneukirchen umfasst, begonnen. Der Auftrag für die Tiefbauarbeiten wurde nach einem europaweit durchgeführten Vergabeverfahren an die Firma Rädlinger aus Windischbergerdorf vergeben.
Über 80 Prozent der Hauseigentümer im Projektgebiet haben bereits dem Anschluss ihres Grundstücks bzw. Gebäudes vertraglich zugestimmt. In zwei Infoveranstaltungen am 29. September 2020 in Rettenbach und am 30. September in Falkenstein wurden die konkreten Planungen für Interessierte näher erläutert.

Für den nächsten Bauabschnitt in den Gemeinden Wald, Zell, Reichenbach und Walderbach laufen bereits die Vorbereitungen. Derzeit werden in diesen Tagen alle dortigen Eigentümer von Gebäuden, die noch nicht über einen ausreichenden Breitbandanschluss verfügen, angeschrieben und über das Breitbandprojekt des Landkreises informiert. Nach den Erfahrungen aus dem ersten Baucluster werden anschließend mehrere Baucluster zeitgleich ausgeschrieben und abgewickelt.

Nähere Informationen zu kommenden Infoveranstaltungen sowie allgemeine Informationen zum Breitbandausbau finden Sie unter:

https://www.landkreis-cham.de/breitband-kreiswerke/breitbandausbau.

 

Stärkung der regionalen Identität im Landkreis Cham 

Was ist es, das die Menschen mit einer Region verbindet und den Bezug zur eigenen Heimat, ein Wir-Gefühl und Zusammenhalt schafft? Es sind die einmaligen Kulturlandschaften Bayerns, seine Sehenswürdigkeiten und besonderen Bauwerke ebenso wie täglich gelebte Traditionen, regionale Kultur, besondere Veranstaltungen und die vielfältigen regionalen Spezialitäten. Es sind die regionalen Besonderheiten – alles, was die Heimat zum „Zuhause“ macht.

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat fördert im Rahmen der Heimatpolitik die regionale Identität in allen Teilräumen Bayerns. Ziel der Projekte ist es, die Identifikation und den Stolz der BürgerInnen des Landkreises Cham mit der Heimatregion , im Sinne qualitativer und quantitativer Messgrößen steigern und vor allem Wissen über die "Hidden Highlights" der Region erlebbar zu machen und somit zu multiplizieren.

Der Landkreis Cham hat innerhalb des Proramms „Regionale Identität“ den Zuschlag für eine Projektförderung erhalten und hat sich hierzu drei thematische Schwerpunkte gesetzt:

  • Lebendige Traditionen – Immaterielles Kulturerbe im Landkreis Cham
  • Kultureller Reichtum der Museen im Landkreis Cham
  • Tour de Cham – sehen, hören, wissen - stolz sein!

Ein erstes Umsetzungsergebnis liegt mit der Erstellung der Broschüre „Museum im Landkreis Cham“ bereits vor:

Reich bebildert und ansprechend gestaltet bietet das neu erschienene Heft „Museen im Landkreis Cham“ auf 72 Seiten einen aktuellen Überblick über 29 Museen, 20 Galerien, Ateliers und Orte der Kunst, über zwölf Spezialsammlungen und 26 Einrichtungen aus dem Bereich „Kultur – Natur – Umwelt“. Das Kulturreferat des Landkreises Cham hat diese Handreichung in Zusammenarbeit mit den Museumsträgern und den ehrenamtlichen Mitgliedern der Museumsvereine neu bearbeitet.

Die Broschüre ist kostenlos erhältlich und liegt an vielen Stellen im Landkreis Cham auf:
in Rathäusern, Ämtern, Tourist-Infos und den Museen und Galerien.

Sie kann auch beim Kulturreferat des Landkreises Cham angefordert oder
von der Website des Landkreises Cham heruntergeladen werden.

https://www.landkreis-cham.de/media/33198/lkr_cham_museumsbroschuere_2020_web.pdf

 

Hinweise

Erster Falkensteiner Kulturrundgang
Bis Ende Oktober rund um die Uhr frei zugänglich

Der Rundgang ist ein rund um die Uhr zugängliches Ausstellungsformat, das weitestgehend ungenutzte Räumlichkeiten oder solche, die aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden sind, zeitlich begrenzt neu beleben soll.
Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten, darunter Malerei, Bildhauerei, Literatur, Grafik, Objekt, Installation, Messerschnitt, Zeichnung oder Konzeptkunst.

Die gezeigten Arbeiten untersuchen die Dualität von Lebensbereichen und Lebenskreisläufen und gehen in ihrer Präsentation und ihrem Inhalt auf die Gegebenheiten und Anforderungen vor Ort ein.

Die beteiligten Künstler*innen
Anna Artmann, Stefan Bircheneder, Susanna Bernkopf, Katharina Claudia Dobner, Heinz Glashauser, Irmgard Himmelstoß, Barbara Sophie Höcherl, Renate Höning, Miriam König, Hans Lankes, Fritz Maier, Susanne Neumann, Josef Piendl, Kristin Rausch, Alexander Rosol, Schüler*innen St. Gunther-Schule, Zentrum für kurze Kunst

Idee, Konzept und kuratiert von Barbara Sophie Höcherl in Zusammenarbeit mit Monika und Gerd Frank
Rundgang auf eigene Gefahr

Infos/Kontakt:
Monika und Gerd Frank
Alter Lokschuppen
Am Bahndamm 2
93167 Falkenstein
Tel. 09462 5135 
frank@lokschuppen-falkenstein.de

 

Grenzerfahrungen
Ausstellung im Landestormuseum Furth im Wald

Hier ist die Grenze zwischen Bayern und Böhmen mit ihren verschiedenen zeitgeschichtlichen Auswirkungen das zentrale Thema. Die Ausstellung verdeutlicht die Grenzerfahrungen in und um Furth im Wald im Laufe der Jahrhunderte.
Mal ist die Grenze verschwunden - mal undurchdringbar. Immer hatte sie jedoch unmittelbare Auswirkungen auf das Schicksal der Menschen in der Region.
Die jeweiligen Themenbereiche werden durch raumgreifende, interaktive Kunstinstallationen emotional erlebbar und bewegen zum Nachdenken und Philosophieren. Dazu passende Medienstationen vertiefen die Inhalte und unterstützen die gewonnenen Eindrücke.

Sechs Abschnitte beschäftigen sich mit Schlaglichtern der gemeinsamen Vergangenheit von der Zeit der Hussitenkriege bis in die Gegenwart.

Landestormuseum
Schloßplatz 4
93437 Furth im Wald
Tel. 09973 802585
museum@furth.de
www.furth.de 

Öffnungszeiten:
01.08. – 07.09.2020 täglich von 11 – 16 Uhr
08.09. – 08.11.2020 täglich von 11 – 16 Uhr, außer Montag
Ab 09.11. – 31.12.2020 Di, Do, Sa, So von 11 – 16 Uhr

Führungen finden Mittwochs (18.30 Uhr), Freitags (16 Uhr) und Samstags/Sonntags (jeweils 10 Uhr) statt.

Aufgrund der aktuellen Corona-Vorgaben wird um Anmeldung im Kulturamt Furth im Wald (09973/50917) gebeten. Für Gruppen kann ein individueller Termin vereinbart werden.

 

Festliche Konzerte im Barocksaal Kloster Walderbach

Samstag, 24. Oktober 2020, 20 Uhr

Arpeggione - Werke von Schubert, Vivaldi, Boccherini, u.a.
Gespielt von Emanuel Graf, Cello & Johannes Öllinger, Gitarre

Der am Chiemsee lebende Deutsch-Schweizer Cellist Emanuel Graf wird von der internationalen Presse als herausragendes Talent seiner Generation mit beeindruckender Technik, Sensibilität und einem farblich-dynamisch, breit ausdifferenziertem Klang, gefeiert.

Johannes Öllinger studierte nach seiner Schulzeit in Bad Kötzting in Berlin und Würzburg bei Daniel Göritz und Jürgen Ruck. Neben seiner solistischen Tätigkeit widmet er sich der Kammermusik und spielt regelmäßig mit dem Ensemble Resonanz Hamburg, der musikFabrik Köln, u.v.a. 2017 wurde er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet.

Im Festsaal werden sorgfältig Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen nach den jeweiligen Empfehlungen und Vorschriften getroffen, die Sicherheit des Konzertpublikums und der Künstlerinnen und Künstler steht an erster Stelle. Beim Eingang und im Saal werden die entsprechenden Abstandsregelungen eingehalten. Mund- und Nasenschutz sind mindestens bis zum Sitzplatz zu tragen.

Karten zu EUR 17,- / 15,- (erm.) sind bei der Gemeinde Walderbach erhältlich, Konzertbesucher sind gebeten sich in jedem Fall bei der Gemeinde Walderbach anzumelden, Tel. 09464-94050.

Eine Veranstaltung des Landkreises Cham in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Walderbach

www.festliche-konzerte.de

 

lose Zeit – Michael Schrattenthaler

Rauminstallationen, Objekte, Modelle
im Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen

Was ist Zeit? Was macht sie mit uns und den Dingen um uns herum? Ist Zeit Erinnerung an vergangene Situationen, Bilder und Gefühle? Was bleibt von uns, wenn wir gegangen sind? Hinterlassen wir Spuren und wenn ja, welche? Kann man Zeit konservieren? In welcher Form geht das? Verändert sich der Blick auf Erinnerungen an Vergangenes?

Fragen wie diese beschäftigen den Künstler Michael Schrattenthaler. Der gebürtige Tiroler lebt und arbeitet in Kritzenast bei Waldmünchen. In seiner Wahlheimat Waldmünchen präsentiert er bis Januar 2022 im denkmalgeschützten Ausstellungsraum des Grenzland- und Trenckmuseums Rauminstallationen, Objekte und Modelle. Schrattenthalers Kunst gibt keine Antworten auf die Fragen zu Zeit. Vielmehr versucht er, diese Fragen durch künstlerischen Ausdruck zu präzisieren.

Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen, Schlosshof 4, 93449 Waldmünchen

geöffnet: Di, Sa, So u. Feiertage 14-17 Uhr, Info: Tel. 099717307-25, tourist@waldmuenchen.de

www.waldmuenchen.de

www.michael-schrattenthaler.com