Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Mai 2019

Farbcode
Infobrief für Botschafter Mai 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie gewohnt darf ich Sie mit diesem Infobrief zur nächsten Botschafterinfofahrt einladen und Sie

über aktuelle Ereignisse informieren sowie auf zukünftige Veranstaltungen hinweisen.

Viel Freude beim Durchlesen!

 

Mit den "Besten Aussichten"

Isabella Bauer, Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Einladung zur Infofahrt nach Roding

Freizeitgelände am Esper - Hochwasserschutz - Naturerlebnis und Umweltbildung


Die nächste Infofahrt für Botschafter führt uns in die Stadt Roding. Dort wird uns Bürgermeister und stv. Landrat Franz Reichold eine Reihe interessanter Projekte und Maßnahmen, die in den letzten Jahren insbesondere im Bereich „Am Esper“ umgesetzt wurden, vorstellen.
Die Gesamtmaßnahme steht unter dem Motto „Stadt (er)leben am Fluss“. Der Name weist bereits darauf hin, dass der Fluss Regen für die Stadt eine zentrale Rolle einnimmt. Herr Reichold wird uns die Maßnahmen für den Hochwasserschutz und die Stadtsanierung erläutern. Weitere Themen sind das innerstädtische Freizeit- und Erholungsgelände am Esper mit den neu angelegten „Rodinger Terrassen“. Aktuell abgeschlossen wird das über Leader geförderte Projekt Nat(o)urSinn am Regen“, das den Freizeitgedanken mit Umweltbildung und Naturschutz verbindet und hier speziell auch Angebote für Schulen und Jugendgruppen anbietet. Die Stadt feiert dieses Jahr „1175 Jahre Roding“ und hat dazu ein umfangreiches Jubiläumsprogramm aufgestellt.

Weitere Infos unter www.roding.de

Termin: Donnerstag, 16. Mai 2019 um 18:30 Uhr

Ort: Treffpunkt beim Festplatz „Am Esper“ (Jahnstraße), bei starkem Regen im Rathaus

Parkmöglichkeiten stehen direkt am Festplatz (Jahnstr.) zur Verfügung.

Nach der Führung bietet sich eine gemeinsame Einkehr im Gasthaus und Biergarten „Zum Reim Wirt“, Regenstraße 9, in unmittelbarer Nähe zum Freizeitgelände „Am Esper“ an.

» Hier gehts zur Anmeldung

 

Einladung zur Sommerveranstaltung von Aktionskreis und Botschaftern

Jedes Jahr im Sommer ist es soweit. Die Regionalmarketingakteure im Landkreis Cham sind eingeladen zur Sommerveranstaltung! Zusammen mit der Tourist-Info Falkenstein haben wir wieder ein attraktives Angebot für Sie zusammengestellt. Wir hoffen, dass wir damit Ihr Interesse wecken und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Sommerveranstaltung in Falkenstein mit Führung durch den Schlosspark
und Besuch der Burghofspiele „Der Glöckner von Notre Dame“
am Sonntag, den 7. Juli 2019 ab 15.00 Uhr

Das Anmeldeformular finden Sie als Anhang in Ihrer Mail.



Nachmittags haben Sie die Möglichkeit, bei einer Führung den zweitgrößten Natur- und Felsenpark Bayerns näher kennenzulernen. Die Führung endet auf Burg Falkenstein, wo Sie im Rittersaal der Burganlage ein warmes Buffet erwartet. Hier bleibt bis zum Beginn des Freilichtspiels noch genügend Zeit zum Austausch und Gespräch. Um 18.00 Uhr beginnt dann im Burginnenhof die diesjährige Aufführung der Burghofspiele „Der Glöckner von Notre Dame“.

Wir haben für diesen Tag ein größeres Kartenkontingent reservieren lassen. Bitte melden Sie sich mit dem Formular in der Anlage bis spätestens 31. Mai 2019 an. Die Bestellung der Karten ist verbindlich (pro Person 26 €). Bitte geben Sie auch an, ob Sie an der Führung teilnehmen wollen, damit wir die Gruppen entsprechend planen können.

Nähere Informationen zum Freilichtspiel finden Sie unter http://www.burghofspiele-falkenstein.eu

Informationen zu Falkenstein, zur Burg und zum Schlosspark unter www.markt-falkenstein.eu.

 

Botschafter auf Infotour in Arnschwang

Das hätten viele nicht erwartet: Ein liebevoll restauriertes Schloss, viele versteckte Sehenswürdigkeiten im Dorfzentrum und das größte Radlmuseum Deutschlands.


Das alles erkundeten die „Botschafter für den Landkreis Cham“ bei ihrer Infofahrt im Ort Arnschwang. Am Freitag, den 8. März wurden sie von Bürgermeister Michael Multerer in Arnschwang empfangen. Er präsentierte ihnen das Wasserschloss, das aufwendig saniert wurde und nun regelmäßig für Veranstaltungen und Ausstellungen innerhalb der Dorf- und Vereinsgemeinschaft genutzt wird. Bei einem Rundgang durch das „Golddorf“ stellte er den Dorfbrunnen, den Zehentstadel, die Kirche, die Chambaue sowie den Jubiläumspark mit Obstpresshaus und Kinderspielplatz vor. Weiterhin ging er auf die aktuellen Projekte, das neue Gewerbegebiet und die weitere geplante Entwicklung der Gemeinde ein. Der Rundgang endete bei der sog. Wirtshöhe, wo sich heute das Radlmuseum samt Radlcafé befindet. Hans Hruschka, Vorsitzender des Fördervereins Fahrradmuseum, übernahm dort die Besuchergruppe. Bei einer Stärkung im Radlcafé erläuterte er den interessierten Gästen den Weg von der ehemaligen Roßumspannstation zum heutigen Fahrradmuseum. Anschließend führte er die Gruppe durch die umfangreiche Museumlandschaft auf drei Etagen, die die Geschichte des Fahrrads äußerst anschaulich und mit Hilfe zahlreicher Exponate präsentiert. Die Botschafter zeigten sich begeistert vom Ort Arnschwang und seinen interessanten Gebäuden und Einrichtungen.

 

Landkreis Cham verleiht wieder Innovationspreis

Vorschläge noch bis Ende Mai möglich - Verleihung bei Gala im Herbst

Nominierungen für den Innovationspreis „Beste Aussichten“ 2019 im Landkreis Cham sind noch bis Ende Mai möglich. Der Landkreis freut sich, wenn Sie geeignete Personen, Institutionen oder Unternehmen mit einer konkreten Innovation vorschlagen.

Der Verein „Aktionskreis Lebens- und Wirtschaftsraum Landkreis Cham e.V.“ lobt den begehrten Preis aus. Als Sponsor beteiligt sich in diesem Jahr die Sparkasse im Landkreis Cham. Bei der Innovationsgala am 7. November in der Stadthalle Cham findet die Preisverleihung statt. Als Festredner konnte der Generaldirektor des Deutschen Museums in München, Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, gewonnen werden.

Mit dem Innovationspreis werden im zweijährigen Turnus herausragende innovative Leistungen im Landkreis Cham gewürdigt. Vorsitzender und Landrat Franz Löffler zur Zielsetzung des Preises: „Wir wollen damit eine Kultur der Innovation fördern und das Thema Innovation in der Öffentlichkeit stärker verankern. Innovative Maßnahmen sind die beste Antwort eines Unternehmens auf den zunehmenden Wettbewerbsdruck und Schlüsselfaktoren für Wachstum und Beschäftigung. Die Innovationsfähigkeit unserer kleinen und mittleren Unternehmen treibt die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region entscheidend voran. Wir unterstützen die Unternehmen dabei und sorgen für günstige Rahmenbedingungen.“

Oberstes Kriterium für eine Auszeichnung ist die Innovation, wobei die Innovation als die Durchsetzung einer technischen, organisatorischen, institutionellen oder sozialen Neuerung zu definieren ist. Neben der Innovation fließt auch das Engagement für den Lebens- und Wirtschaftsraum Landkreis Cham, die Leistung des Unternehmens, der Institution oder der Person sowie der Beitrag zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Region „Landkreis Cham“ in die Wertung mit ein. Außerdem wird von der Jury auf die Umsetzung bzw. Tragfähigkeit der Innovation geachtet, reine Ideen oder Visionen werden nicht ausgezeichnet.

Die Auszeichnung mit dem Innovationspreis „Beste Aussichten“ erfolgt auf Vorschlag. Ein Selbstvorschlag ist ausgeschlossen. Institutionen, Organisationen, Kammern, Verbände, Kommunen, Unternehmen und Bürger sind aufgerufen, mögliche Preisträger zu nominieren. Die Nominierten werden daraufhin aufgefordert, eine Bewerbung abzugeben und ihre Innovation darin näher zu erläutern. Die Jury wählt unter allen Bewerbern einen Preisträger aus.

Nähere Informationen zum Innovationspreis, zu den Richtlinien und der Jury sowie das Nominierungsformular gibt es im Internet unter https://www.landkreis-cham.de/innovation-bildung/innovationspreis/

Nominierungsschluss ist der 31. Mai 2019.


Ausbildungsmesse Azubi live in Roding ein voller Erfolg

Die Ausbildungsmesse Azubi live in Roding hat wieder einmal bewiesen, wie bunt die Palette an Berufsmöglichkeiten vor der eigenen Haustüre ist. Firmen und Verbände informierten und präsentierten sich. Junge Leute fragten, probierten aus, machten sich schlau. Genau das ist die Intention der bayernweit größten Initiative zur Berufsorientierung für Schüler und Eltern - und das seit mehr als 20 Jahren.


Die Azubi live in Roding mit 70 Ausstellern und mehr als 130 vorgestellten Berufen erwies sich dafür als optimale Plattform für Arbeitgeber und als informatives Forum für Schüler. Die Botschaft der Messe war und ist es, die jungen Menschen für die eigene Region und ihre Chancen und Möglichkeiten zu begeistern.

 

Imagekampagne "Hier kannst Du ECHT sein"

Nach erfolgreicher Kino- und Fernsehwerbung nutzt die Imagekampagne aktuell die regionalen Messen und die Jobbörsen an den umliegenden Hochschulen, um die Leute auf den Landkreis Cham aufmerksam zu machen und dafür zu begeistern.


Erstmals eingesetzt wurden die neuen Werbematerialien auf der Messe Azubi live in Roding: kostenlose Postkarten mit kurzen, prägnanten Aussagen, Anstecker zum Selbermachen und Aufkleber.

 

Landkreis baut eigenes Glasfasernetz

Der Landkreis Cham wird ein eigenes Breitbandnetz als „passive Infrastruktur“ errichten und dieses im sogenannten Betreibermodell auch selbst unterhalten. Dazu wird ein neuer Eigenbetrieb „Digitale Infrastruktur“ gegründet. Diese weiteren Schritte zur Erschließung des Landkreises Cham mit zukunftsfähiger Breitbandtechnologie hat der Kreistag am 12. April beschlossen. Landrat Franz Löffler erläutert die Beweggründe: „Nach der Auflösung des Vertrags mit M-net war der Weg frei dafür, dass wir den Bau eines leistungsfähigen Breitbandnetzes selbst in die Hand nehmen. Dieser Herausforderung stellen wir uns! Die Digitalisierung wird in den nächsten Jahren immer mehr Lebens- und Arbeitsbereiche umfassen, dies reicht vom digitalen Heimarbeitsplatz, der verpflichtenden elektronischen Steuererklärung, immer mehr Smart-Home- und Cloud-Anwendungen bis hin zu Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und 5 G-Mobilfunk. Entscheidend dabei ist, dass die Menschen in den ländlichen Regionen gleichwertige Chancen wie in den Metropolen haben.“ Finanziert werden soll die Investition durch Zuwendungen der Bundesrepublik Deutschland, des Freistaats Bayern, Kostenbeteiligungen der Gemeinden und Eigenmittel des Landkreises.
 

Bundesweite Anerkennung für Arbeit des Lokalen Bündnisses für Familien

Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler und die verantwortlichen Akteurinnen und Akteure des Lokalen Bündnisses für Familie im Landkreis Cham freuen sich über die Auszeichnung als „Bündnis des Monats April 2019“ durch die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eingerichtete Servicestelle. Vor allem auf das „starke Netzwerk für Familien im Landkreis Cham“ wird verwiesen, das sich für passgenaue Unterstützungs-, aber auch Freizeitangebote für Familien einsetzt. Das Spektrum des haupt- und ehrenamtlichen Engagements seit breit aufgestellt und reicht von der Hebammen-Koodinierung bis hin zu verlässlicher Ferienbetreuung, von Familienbeauftragten in Kommunen bis hin zum Generationen übergreifendem Dialog in den Museen. Bei der am 19. Mai in Cham stattfindenden Familienmesse – organisiert vom Bündnispartner Amt für Jugend und Familie – können sich Interessierte einen guten Überblick über die Fülle und Vielfalt des Angebots für Familien im Landkreis Cham und über das starke Netzwerk verschaffen.

Das Lokale Bündnis für Familie im Landkreis Cham wurde 2009  gegründet und hat bei verschiedensten Veranstaltungen und Aktionen ganz unterschiedliche Themen aufgegriffen: Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Kinderbetreuung nach Maß, Unterstützung für pflegende Angehörige. Besonders etabliert hat sich im Landkreis Cham die Aktion „Mit den Großeltern unterwegs in den Museen“, die seit Bündnisgründung jedes Jahr in den Sommerferien stattfindet.

Mehr zur bundesweiten Initiative Lokale Bündnisse für Familie und zum „Bündnis des Monats April 2019“ unter https://lokale-buendnisse-fuer-familie.de/


Sportlerehrung mit Philip Lahm

Mit der jährlichen Sportlerehrung würdigt der Landkreis Cham die Erfolge und Leistungen seiner Sportlerinnen und Sportler. Die Verantwortlichen freuten sich in diesem Jahr besonders darüber, dass der Ehrenspielführer der deutschen Fußballnationalmannschaft und ehemalige FC Bayern-Spieler Philipp Lahm die Veranstaltung als Ehrengast begleitete.


65.000 Landkreisbürgerinnen und -bürger und damit die Hälfte der Einwohner des Landkreises Cham ist in einem Sportverein aktiv. Rund 150 davon haben den Landkreis Cham im vergangenen Jahr erfolgreich bei sportlichen Wettbewerben in Bayern, Deutschland und der Welt vertreten. Sie wurden dafür mit einer Urkunde, der Sport-Ehren- und Sport-Leistungsnadel in Bronze, Silber oder Gold sowie einem kleinen Geschenk geehrt. Die höchste Sportauszeichnung des Landkreises Cham, den Sportehrenbrief, erhielt BLSV-Ehrenpräsident Günther Lommer für sein Lebenswerk im Dienste des Sports. Wir gratulieren ganz herzlich!


Über 70 neue Masterstudenten am Technologie Campus Cham

Vor kurzem hat der Chamer Technologie Campus rund 70 neue Masterstudenten begrüßt.  Mit der Einführung des Masters im vergangenen Herbst zusätzlich zum Bachelorstudiengang hat man offensichtlich einen Treffer gelandet. Das zeigen die 1.200 Bewerber, so viele wie für kein anderes Fach an der TH Deggendorf.


190 wurden letztlich zugelassen. Die Erfahrung zeigt, dass wiederum rund ein Drittel davon das Studium tatsächlich antritt. Die neuen Studierenden sind international. 15 verschiedene Nationen wurden bei der Anmeldung gezählt. Die drei Semester ihres Masterstudiums "Mechatronische und cyber-physische Systeme" absolvieren die Studenten folglich in englischer Sprache. Natürlich sind auch Deutsche unter den Studenten, die meisten aus der Region. Ein Teil davon hat bereits den Bachelor am Chamer Campus absolviert, was die Verantwortlichen besonders freut. Schließlich baut das Masterstudium genau darauf auf. Der Chamer Campus hat sich weiterentwickelt, es ist ein echtes Studienzentrum entstanden, so die Verantwortlichen.

 

Museum und Neueröffnung Skulpturenweg "Ludwig Gebhard"

Am 11. Mai 2019 wird in der Ortsmitte von Tiefenbach ein Skulpturenweg mit Arbeiten Ludwig Gebhards eröffnet, der künftig ganzjährig begehbar ist.

In einem um 1900 im Heimatstil errichteten Schulgebäude, in der sogenannten „Alten Schule“, hatte die Gemeinde Tiefenbach im Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem in Tiefenbach geborenen Künstler Ludwig Gebhard ein Museum seiner Arbeiten eingerichtet. Gebhard (1933-2007) zählt vor allem mit seinen farbigen Linolschnitten zu den führenden Druckgrafikern der zeitgenössischen Kunst. Ludwig Gebhard studierte als Meisterschüler von Prof. Ernst Geitlinger an der Akademie der Bildenden Künste in München. Durch seine innovative Bild- und Formensprache verschaffte er sich internationale Anerkennung, die durch die Präsenz seiner Werke in öffentlichen Sammlungen (Pinakothek der Moderne, München, Albertina, Wien, Kupferstichmuseum, Basel etc.) belegt wird. In der Schausammlung des Museums in Tiefenbach sind farbige Linolschnitte, Radierungen und Plastiken Gebhards sowie textile Arbeiten nach seinen Entwürfen zu sehen.

Träger des Museums ist die Gemeinde Tiefenbach. https://tiefenbach-opf.de/tiefenbach/kultur/museum-ludwig-gebhard/

Neben Zeichnung, Druckgrafik, Malerei sowie Schmuck- und Textildesign befasste Gebhard sich auch intensiv mit plastischem Arbeiten. Auf Anregung von Konradine Gebhard wurde die Gestaltung eines Skulpturenwegs im Umfeld des Museums ins Auge gefasst. So können ab Mai 2019 dank einer großzügigen Schenkung von Konradine Gebhard 13 Skulpturen aus dem Nachlass des Grafikers, Malers und Bildhauers entlang des Weges von der Kath. Pfarrkirche St. Vitus hinauf zur Alten Schule präsentiert werden. Der mit großzügiger Unterstützung von LEADER geschaffene Skulpturenweg Ludwig Gebhard ergänzt somit das im Jahr 2000 eingerichtete Museum in der Alten Schule. Damit ist das Werk Ludwig Gebhards auch im Außenraum Tiefenbachs sozusagen rund um die Uhr präsent.

 

Jahresbericht des Landkreises im Internet

Der Jahresbericht 2018 des Landratsamtes Cham ist jetzt erschienen. Auf 90 Seiten können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger sehr detailliert über alle Aufgabenfelder und Themenbereiche der Landkreisverwaltung informieren. Die Palette der Dienstleistungen reicht von sozialen Leistungen bis zur Gesundheitsvorsorge, von Wirtschaftsförderung bis zum Tourismus, von Kultur und Bildung bis zu Straßenbau und öffentlichem Nahverkehr, von Natur- und Umweltschutz bis hin zum Katastrophenschutz im Landkreis.

Der Jahresbericht 2018 stellt zum Beispiel die erfolgreiche Internationale Katastrophenschutzübung „Roter Eber“ in Chamerau oder die Investitionsmaßnahmen des Landkreises an seinen Schulen und Straßen vor. Der Jahresbericht 2018 zeigt auch deutlich auf, dass die Digitalisierung immer mehr Lebensbereiche erfasst, so zum Beispiel den zunehmenden Einsatz digitaler Buchungsmöglichkeiten im Tourismus oder die Errichtung einer digitalen Fertigungsstraße in der Berufsschule Cham. Bei zahlreichen Projekten der „grünen Sachgebiete“ im Landratsamt geht es um den nachhaltigen Schutz unserer Umwelt und unserer Naturlandschaft. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Bericht auf den Internetseiten des Landkreises https://www.landkreis-cham.de/landkreis-landratsamt/jahresberichte-broschueren/ einsehen.

 

EU-Life-Projekt „Naturnah und bedürfnisorientiert gestaltete Firmengelände“

An diesem Projekt ist das Institut für Lebensbezogene Architektur – ILbA e.V. aus Furth im Wald beteiligt und Ansprechpartner für interessierte Unternehmen in der Region.  Anton Robl, Garten- und Landschaftsarchitekt, betont, dass in diesem Projekt erstmals die ökonomischen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkte verknüpft werden.

Das EU LIFE Projekt BooGI-BOP – „Boosting Urban Green Infrastructure through Biodiversity Oriented Design of Business Premises“ hilft die Grüne Infrastruktur im urbanen Lebens- und Arbeitsbereich durch naturnahe Gestaltung von Firmengeländen zu stärken. Biodiversität bezeichnet die Vielfalt und die Dynamik der Lebensformen, deren Wechselwirkungen und die Vielfalt der Lebensräume als solche. Biologische Vielfalt und eine nachhaltige Nutzung von Lebensräumen gelten auch als wichtige Grundlagen für das Wohlergehen und die Widerstandsfähigkeit der Menschen. Wie alle Lebensformen brauchen auch sie ihren artspezifischen sozialen Raum. Das Projekt bezieht die gesundheits-präventiven Gesichtspunkte mit ein und verbindet ökonomische, ökologische und soziale Belange. Die naturnahe Gestaltung von Liegenschaften und Firmengelände mit wirtschaftlichem und sozialem Hintergrund ist ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung von biologischer Vielfalt und hat zugleich positive Wirkungen auf das Arbeitsumfeld. Erreicht wird dies durch ökologische Gestaltungsvarianten zur Förderung von Bodenleben, Pflanzen und Tieren. Wo dies mit dem Betriebsablauf vereinbar ist, können zusätzliche Elemente eingebracht werden, die eine hohe Aufenthaltsqualität mit positiven Wirkungen auf das Wohlbefinden der Beschäftigten haben. Begleitet wird die naturnahe Gestaltung durch das Einführen von abgestimmter, differenzierter und extensiverer Pflege. Auf diese Weise werden die Firmengelände mit Hilfe der natürlichen Dynamik „intelligent gesteuert“. Standortvielfalt clever umgesetzt kann von betriebswirtschaftlichem Nutzen und ein Mehrwert für Mensch und Natur sein.

Ein konkretes Beispiel ist das von Anton Robls Unternehmen mitgestaltete Firmengelände der Fa. Schiegl IRS in Brennberg. Hier wurde eine innovative Arbeitslandschaft im „Grünen“ geschaffen. Das weltweit agierende Unternehmen hat am 24.5.19 Tag der offenen Tür. Hier der Link zum Veranstaltungsprogramm https://www.irs.systems/sommerfest
Außerdem besteht beim Fest auf HofLind am 6. Juli (Vortrag um 10:30 Uhr) und am 7. Juli in Furth im Wald (Daberg 9) die Möglichkeit, sich über das EU-Projekt und die Möglichkeiten zur Gartengestaltung zu informieren.

Kontakt: Anton Robl, Garten- und Landschaftsarchitekt http://www.hoflind.eu/
Dipl. Ing. FH Landespflege und GaLaBauManagement, HofLind – Daberg 9, 93437 Furth im Wald

 

Hinweise

Die Oberpfalz und ihre Zwiefachen am 25.05.2019 in Furth im Wald


Lebendig und unterhaltsam verspricht der Zwiefachentag am 25. Mai 2019 in Furth im Wald zu werden, der gemeinsam von der Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz, dem Kulturreferat des Landkreises Cham und der Stadt Furth im Wald veranstaltet wird. An diesem Samstag steht der insbesondere auch in der Oberpfalz sehr beliebte und weit verbreitete Zwiefache, der es 2016 auf die Landes- und Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes geschafft hat, im Mittelpunkt.

Das ausführliche Programm zum Zwiefachentag mit Anmeldeformular ist unter www.zwiefachentag.de zu finden.

Kontakt: Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz
Ludwig-Thoma-Str. 14, 93051 Regensburg   0941/9100-1381, bezirksheimatpflege@bezirk-oberpfalz.de

 

„Mit Feuer ins All“ – Ausstellung im Zündholzmuseum Grafenwiesen

Die Ausstellung präsentiert zahlreiche Sammelserien von Zündholzetiketten aus aller Welt zum Thema Raumfahrt. Mit der Mondlandung vor fünfzig Jahren fand der „Wettlauf ins All“ zur Zeit des „Kalten Krieges“ seinen Höhepunkt. Sie war ein großes mediales Ereignis weltweit und fand auch in der Bilderwelt von Alltagsprodukten große Beachtung. Zündholzschachteln, die man wiederholt zur Hand nahm, um Feuer zu entzünden, eigneten sich gut dazu, um das Faszinosum Raumfahrt in nahezu jeden Haushalt zu bringen.

Geöffnet bis 27. Oktober, jeweils mittwochs, donnerstags und sonntags von 14 bis 16 Uhr,  Gruppenführungen nach Vereinbarung.

Zündholzmuseum Grafenwiesen, Schönbuchener Str. 31, 93479 Grafenwiesen, Tel. 09941/940317, tourist-grafenwiesen@t-online.de, www.grafenwiesen.de

 

„Waldmünchner Bildergeschichten“ – Aquarelle und Acrylbilder
von Gertrud Kilgert

Anlässlich der Jubiläen „70 Jahre Heimatfest“ und „70 Jahre Trenckfestspiele Waldmünchen“ zeigt das Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen vom 27. April 2019 bis 14. Januar 2020 die Ausstellung „Waldmünchner Bildergeschichten“ mit etwa vierzig Arbeiten von Gertrud Kilgert.

Die in Nabburg/Oberpfalz geborene und in Neutraubling lebende Künstlerin fühlt sich seit Jahren eng mit der Grenzstadt verbunden, sie hat sich mit der Geschichte Waldmünchens und den Panduren auseinandergesetzt. Es entstanden Acrylbilder und Collagen, die kleine, der Fantasie der Künstlerin entsprungene Geschichten erzählen. Auch zahlreiche Aquarelle mit Motiven aus der Gegend rund um Waldmünchen sind zu sehen.

Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen

Geöffnet: Di, Sa, So und Feiertage 14 – 17 Uhr
Schlosshof 4, 93449 Waldmünchen, Info-Tel. 09972/307-13,
poststelle@waldmuenchen.de| www.waldmuenchen.de

 

Jahresprogramm 2019 „Festliche Konzerte im Barocksaal Walderbach“

Das gedruckte Jahresprogramm 2019 der Reihe „Festliche Konzerte im Barocksaal Walderbach“ ist erschienen. Im festlichen Rahmen des vom Prüfeninger Künstler Otto Gebhard 1765/70 freskierten Saals des ehemaligen Zisterzienserklosters Walderbach finden wieder zahlreiche Konzerte statt. Die „Festlichen Konzerte im Barocksaal“ sind eine Veranstaltungsreihe des Landkreises Cham, unterstützt vom Bezirk Oberpfalz, der Gemeinde Walderbach, dem Gasthof-Hotel Rückerl und der Sparkasse im Landkreis Cham.

Die Eintritte zu den Konzerten bewegen sich zwischen 10 und 20 Euro. Karten für die Konzerte sind bei der Gemeinde Walderbach unter 09464/94050 zu bestellen.

Das Jahresprogramm 2019 der Reihe ist im Landratsamt Cham beim Bürger-Service, bei Ämtern, Sparkassen, Tourist-Infos und Gemeinden im Landkreis Cham erhältlich. Das Programm kann auch beim Kulturreferat des Landkreises angefordert werden (Tel. 09971/78218).

Weitere Informationen unter www.festliche-konzerte.de.

 

Kaitersberg-Trail Bad Kötzting am 18.05.2019

Der Lauf wird vom TV Bad Kötzting organisiert, der vor sechs Jahren auch den etablierten "Kine vom Kaitersberg"-Berglauf ins Leben gerufen hat.
70 % Trails - 100 % Spaß - 30 Kilometer - 1200 Höhenmeter

Start: 10:15 Uhr, Jahnplatz - Ziel: Jahnplatz, Zielschluss 15:45 Uhr
Weitere Informationen: www.kaitersberg-trail.de


Familienmesse Familia am 19.05.2019 in der Stadthalle Cham

Der Landkreis Cham lädt herzlich zur 1. Familienmesse ein! Das Amt für Jugend und Familie Cham organisiert die Familienmesse für den Landkreis Cham mit Fachvorträgen, Ausstellern, Workshops und buntem Kinderprogram. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie gute Erziehung in der heutigen Leistungsgesellschaft gelingen kann und welche Hilfen es im Landkreis Cham dafür gibt.

Weitere Informationen: www.landkreis-cham.de/familia


Mühlbauer - Run am 26.05.2019 10 Uhr in Roding

Europameisterschaft 10 KM, 1. Europe-Cup Challenge Trophy und 5. Internationale Deutsche Nordic Walking Meisterschaft 10 km (und Mix Team Wertung) unter der ENWO und GNFA sowie 15. Mühlbauer Spendenlauf

Werden Sie teil eines großartigen Charity-Events: Infos und Anmeldung zum Lauf unter 09461 / 952 - 1242 oder  lauf@muehlbauer.de

Zimmer-Reservierung unter 09461 / 4025 - 0 oder info@city-hotel-roding.de

Weitere Informationen: www.muehlbauer.de/lauf