Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Mai 2018

Farbcode
Infobrief für Botschafter Mai 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie gewohnt darf ich Sie mit diesem Infobrief zur nächsten Botschafterinfofahrt einladen und Sie

über aktuelle Ereignisse informieren sowie auf zukünftige Veranstaltungen hinweisen.

Viel Freude beim Durchlesen!

 

Mit den "Besten Aussichten"

Isabella Bauer, Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Nächste Infofahrt zum Knallerbsenhof nach Aukenzell


Ein interessanter Ort verspricht das Ziel der nächsten Infofahrt zu werden – der Knallerbsenhof in der Nähe von Falkenstein: Ein Ziegenhof mit eigener Hofkäserei, Bioladen, Ferienwohnungen und und und.

Die Familie Kremer – aus dem Rheinland zugezogen und eigentlich Quereinsteiger (Vater Architekt, Sohn Bauzeichner) – hat in Aukenzell mit viel Eigeninitiative auf einem ehemaligen Pferdebetrieb einen Bioland zertifizierten Betrieb mit Milchziegen- und Hühnerhaltung aufgebaut. Die Milch wird in der Hofkäserei selbst verarbeitet, die Produkte im eigenen Hofladen und auf Wochenmärkten verkauft. Ein zweites Standbein ist der Tourismus: Auf dem Hof werden ein Ferienhaus und drei Ferienwohnungen mit gehobener Ausstattung angeboten.

Die Familie Kremer wird uns bei einer persönlichen Führung den Knallerbsenhof mit all seinen Facetten vorstellen. Weitere Infos unter  https://www.knallerbsenhof.de

Termin: Freitag, 18. Mai 2018 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Knallerbsenhof, Aukenzell 2, 93167 Falkenstein

 

Bitte melden Sie sich zur Infofahrt bis spätestens 11. Mai 2018 an.

» Hier geht es zur Anmeldung

 

Botschafter zu Besuch im Feuerwehrmuseum Roding

Im März 2018 trafen sich die Botschafter bei der Feuerwache in Roding, um das Feuerwehrmuseum zu besuchen. Seit 1985 betreut die Rodinger Feuerwehr in der modernen Funkleitstelle das Rodinger Feuerwehrmuseum mit vielen interessanten Ausstellungsstücken. Wer heute die modernen Tanklöschfahrzeuge oder Rüstwägen mit blitzenden Blaulichtern und Martinshorn durch die Straßen fahren sieht, kann sich kaum mehr vorstellen, wie das noch zur Jahrhundertwende war, als pferdegezogene Handdruckspritzen und Glockengebimmel über das Kopfsteinpflaster fegten. Einen Streifzug durch das Feuerwehrwesen von 1860 bis in die 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts konnten die interessierten Besucher jedoch bei ihrem Besuch im Rodinger Feuerwehrmuseum gedanklich und bildlich nacherleben. Auf zwei Stockwerken sind über 250 Exponate historischer Feuerwehrgeräte, Uniformen und Dokumente zu sehen, die der Kommandant der Feuerwehr Roding, Konrad Bauer, mit viel Hintergrundwissen vorstellte und erläuterte.


Als Kommandant der Rodinger Feuerwehr ließ es sich Konrad Bauer natürlich nicht nehmen, den Gästen auch die heutige, moderne Feuerwache mit Funkleitstelle und einer Vielzahl an Einsatzfahrzeugen und Gerätschaften vorzustellen.

 

Leitbild für die Digitalisierung – Leitbildkonferenz in Cham

Die zunehmend weiter um sich greifende Digitalisierung wird eine der größten Veränderungen und Herausforderungen der nächsten Jahre darstellen. Ob unsere tägliche Kommunikation, die Arbeitswelt, Politik und Verwaltung, der Bildungsbereich oder das Gesundheitswesen: Die Digitalisierung verändert Schritt für Schritt unser privates und berufliches Leben. Sie eröffnet neue Chancen, birgt aber auch Risiken und weckt Ängste. Umso wichtiger ist es, dass wir als Region darauf vorbereitet sind und den Prozess aktiv gestalten.


Deshalb hat sich der Landkreis Cham dazu entschlossen, das bestehende Leitbild für die Region um ein Leitbild der Digitalisierung zu ergänzen. Hier sollen alle relevanten Handlungsfelder für unseren Landkreis zusätzlich auch unter dem Aspekt der Digitalisierung betrachtet werden. Es soll eine Art Richtschnur für die zukünftige digitale Entwicklung der Region darstellen. Nach mehreren Expertenrunden und Befragungen im Herbst 2017 fand am 23. Februar 2018 eine Landkreiskonferenz zu diesem Thema statt.

Dort konnten Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Gesellschaft und Kommunalpolitik, von Behörden und Schulen ihre Ideen zum digitalen Leitbild für den Landkreis beisteuern. Das fertige Leitbild soll die Grundlage bilden, um zielgerichtet die Digitalisierung angehen zu können und soll deshalb auch offiziell im Kreistag des Landkreises beschlossen werden.

 

Humanoide Roboter – Thema bei der Mitgliederversammlung des Aktionskreis Lebens- und Wirtschaftsraum Landkreis Cham e.V.

Auch bei der jährlichen Mitgliederversammlung des Regionalentwicklungsvereins „Aktionskreis Lebens- und Wirtschaftsraum Cham“ stand das Schwerpunkthema Digitalisierung im Mittelpunkt. Vorsitzender und Landrat Franz Löffler freute sich, dass er zahlreiche Mitglieder im City Hotel in Roding begrüßen konnte. Neben Vertretern der Wirtschaft und des Handwerks sowie der Verbände waren auch einige Bürgermeister und Gemeindevertreter unter den Gästen.


Nach dem Jahresrückblick 2017 und der weiteren Projektplanung für das laufende Vereinsjahr brachte Tim Schuster in seinem Vortrag „Service made by robots“ den Zuhörern die Welt der Roboter näher. Seine Firma „Humanizing Technologies“ hat sich auf humanoide Roboter spezialisiert. Die meisten Menschen kennen Roboter bisher als Saug- oder Mähroboter und auch Sprachassistenten sind den meisten bekannt. In Hotels oder großen Läden gibt es bereits Serviceroboter, die Informationen geben und kleine Dienste erledigen. Tim Schuster stellte insbesondere den Serviceroboter „Pepper“ vor, der in Kürze auch im Landkreis Cham seine ersten Testeinsätze machen wird.


Einweihung der neuen Berufsschule in Cham

„Die bayerische Wirtschaft braucht gut ausgebildete Fachkräfte, um ihre aktuelle Top-Position zu halten. Diese werden in Zukunft auch hier bestens ausgebildet“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Einweihung fest.

Löffler machte deutlich, dass die neue Berufsschule neben vielen anderen Schulen, die schon saniert oder derzeit in Arbeit sind, die Dynamik des Landkreises Cham unterstreicht. Der Höchststand an Arbeitsplätzen und Arbeitslosenquoten von 1,9 Prozent seien kein Selbstläufer, sondern harte Arbeit von innovativen Unternehmern und mutigen, fleißigen Fachkräften. „Der Landkreis und die Kommunen schaffen mit Unterstützung des Freistaates beste Rahmenbedingungen durch modernste Bildungsmöglichkeiten für die Arbeitswelt von Morgen – und zwar daheim!“ so Landrat Franz Löffler.

Die  Standortentscheidung für die neue Berufsschule neben dem Technologie Campus Cham, einer Außenstelle der Technischen Hochschule Deggendorf, sei mutig und goldrichtig gewesen. „Akademische und berufliche Bildung – das ist kein Widerspruch, sondern die absolut richtige Antwort auf das Anforderungsprofil der Wirtschaft und die Qualität der Fachkräfte.“

Für das vierte und letzte Modul der Berufsschule Cham sei in wenigen Wochen Spatenstich. Mit dem kompletten Bauwerk mit einer Gesamtinvestition von rund 40 Mio. Euro verfüge der Landkreis Cham über eine „Innovationsschmiede“ in allen Bereichen.


Verbundstudium macht es möglich:
Gleichzeitig Maurergeselle und Bauingenieur

In viereinhalb Jahren sowohl den Gesellenbrief als auch einen akademischen Abschluss erwerben: Das ist das Ziel einer Kooperationsvereinbarung, die vor Kurzem der Präsident der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), Prof. Dr. Sperber, der Leiter der Staatlichen Werner-von-Siemens-Berufsschule Cham, Siegfried Zistler, und Landrat Franz Löffler für den Landkreis Cham unterzeichnet haben.

In einem sogenannten Verbundstudium können geeignete junge Menschen eine Ausbildung zum Maurer/Zimmerer absolvieren und gleichzeitig an der TH Deggendorf im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen (Abschluss Bachelor of Engineering) studieren. Die praktische Umsetzung erfolgt dadurch, dass der zeitliche Ablauf der Studien- und Schulphasen aufeinander abgestimmt wird.

Die Verbindung von solider Handwerksausbildung mit fundierter akademischer Bildung kommt auch dem Bedarf der Firmen vor Ort zugute. Denn Ingenieure, die ihr Handwerk von der Pike auf gelernt haben, sind gefragte Leute. Die Vernetzung von beruflicher mit akademischer Bildung ist ein besonderes Merkmal im Landkreis Cham.


 

Mobilitätskonzept des Landkreises als
grenzüberschreitendes Leuchtturmprojekt

Mit dem Mobilitätskonzept für den Landkreis Cham startet ein wichtiges Zukunftsprojekt, denn ein zukunftsfähiger, attraktiver öffentlicher Nahverkehr ist ein wesentlicher Schritt, um die Lebensqualität im Landkreis zu erhalten. Besondere Berücksichtigung finden dabei grenzüberschreitende Mobilitätsangebote nach Tschechien.

Das Heimatministerium fördert im Rahmen seiner Heimatstrategie im Nachgang zum Entwicklungsgutachten für den bayerisch-tschechischen Grenzraum Leuchtturmprojekte in der Grenzregion, der Landkreis Cham bekommt für dieses Projekt Fördermittel in Höhe von 108.000 €.

Der Landkreis Cham will damit bedarfsgerechte und innovative ÖPNV-Angebote  zur Verbesserung der Daseinsvorsorge und Lebensqualität im Landkreis entwickeln. Deshalb werden in den nächsten Wochen und Monaten alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen von der Wirtschaft bis zu den Senioren beteiligt und Bürgerforen angeboten.


Wir gratulieren zu zahlreichen Auszeichnungen

Dem Kabarettisten Toni Lauerer aus Furth im Wald und dem „Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald“, vertreten durch den Klöppelkreis Tiefenbach, Schönsee, Stadlern, wurde am 15.03.2018 im Stadttheater Amberg durch Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker im Beisein von Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler der Heimatpreis Oberpfalz verliehen.


Das Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald ist ein identitätsstiftendes Kunsthandwerk, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Daher ist das Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald auch in das Bundesverzeichnis und das bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Den Heimatpreis Oberpfalz erhalten stellvertretend die Bürgermeister der Gemeinden Schönsee, Stadlern und Tiefenbach, in denen diese einzigartige Kunst bis heute ihre Heimat hat.

Toni Lauerer, seit rund 30 Jahren Standesbeamter in Furth im Wald, ist ein herausragender Vertreter des Oberpfälzer Humors, ein feinsinniger Beobachter der Menschen und ihres Alltags. In unnachahmlicher Art und Weise nimmt er die typischen Eigenarten, Schrullen und Marotten der Menschen in seiner Umgebung aufs Korn. Mit dem Heimatpreis wird einer der besten und erfolgreichsten Kabarettisten Bayerns für seine wunderbar launigen Geschichten in der Oberpfälzer Mundart geehrt.


Die Landkreismusikschule wurde gemeinsam mit den Kunstgrundschulen Klatovy und Domažlice mit dem Preis „Brückenbauer – Stavitel mostů“ vom Trägerverein des Centrums Bavaria Bohemia (CEBB) in Schönsee ausgezeichnet.
Die Lebendigkeit, die Intensität und die völkerverbindende Wirkung der Partnerschaft zwischen der Landkreismusikschule Cham und ihren Partnerschulen J. Kličky in Klatovy und Jindřicha Jindřicha in Domažlice sind für Bavaria Bohemia e.V. ein guter Grund, dieses Partnerprojekt mit dem Preis Brückenbauer ǀ Stavitel mostů 2018 zu ehren.

Wir gratulieren allen Geehrten ganz herzlich!

 

Der Landkreis Cham wächst weiter

Mehr Einwohner, mehr Geburten und mehr Beschäftigte im Landkreis Cham – das ist das Ergebnis der aktuellen Statistik.
Das Bayerische Landesamt für Statistik hat die fortgeschriebenen Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2016 bekanntgegeben: Danach ist die Zahl der Landkreisbürgerinnen und –bürger binnen eines Jahres erneut gestiegen, und zwar von 126.359 auf 126.918. Auch die Zahl der im Jahr 2017 bei den Gemeinden im Landkreis Cham angezeigten Geburten hat mit 1.122 einen Spitzenwert erreicht, der zum vierten Mal über der Tausendermarke liegt.
Eine weitere Zahl hat die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht: Zum 30. Juni 2017 waren insgesamt 51.785 Menschen im Landkreis Cham sozialversicherungspflichtig beschäftigt (Arbeitsort). Das ist ein überdurchschnittlicher Anstieg um 1.812 Personen oder 3,6 Prozent innerhalb eines Jahres! Der Zuwachs in Bayern liegt bei 2,8 Prozent, in Deutschland bei 2,5 Prozent. Bemerkenswert dabei ist auch, dass im Landkreis Cham die Zahl der Beschäftigten mit akademischem Abschluss im gleichen Zeitraum um 7,6 Prozent auf insgesamt 3.034 gestiegen ist.

 

Hinweise

Ausschreibung für den Umweltschutzpreis des Landkreises Cham 2018

Der Landkreis Cham beabsichtigt auch im Jahr 2018 für herausragende Leistungen oder Maßnahmen auf dem Gebiet des Umweltschutzes einen Umweltschutzpreis zu verleihen. Teilnahmeberechtigung, Bewerbung und Ausschreibung richten sich nach den vom Kreistag beschlossenen Richtlinien. 

Der Umweltschutzpreis wird als Geldpreis vergeben und ist mit 2000 Euro dotiert. Er kann auf mehrere Preisträger entweder gleichmäßig oder gestaffelt aufgeteilt werden. Zusätzlich erhalten der oder die Preisträger eine Urkunde.

Die Verleihung des Umweltschutzpreises erfolgt durch den Kreistag.          

Weitere Infos unter https://www.landkreis-cham.de/aktuelles-nachrichten/alle-meldungen/ausschreibung-fuer-den-umweltschutzpreis-des-landkreises-cham/

 

QR-Codes und Audioguides im Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut

Das Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut macht seinen Besuchern ein zusätzliches, modernes Angebot: zu einzelnen Museumsobjekten gibt es Audioguides, also Führungen zum Anhören, die außerdem mit Bilderstrecken „unterfüttert“ sind. Per Smartphone oder Tablet kann man QR-Codes einscannen. Über einen Internet-Link landet man auf der Website von museum.de. Man drückt den Start-Button und los geht’s. Die ein- bis fünfminütigen Informationen liefern dem Museumsbesucher Hintergründe und einzelne Aspekte zu Exponaten, die ansonsten in der Ausstellung nicht darstellbar sind. Es sind etwa Original-Tonaufnahmen von Wallfahrten zu hören; anhand der Bilder werden Details sichtbar oder es werden vergleichbare Objekte gezeigt.


Museumsleiter Günther Bauernfeind hat die Audiguide-Informationen ausgearbeitet und eingesprochen. Die Audioguides können auch am Computer über die homepage von www.museum.de  aufgerufen werden, dessen Geschäftsführer Dipl.-Inf. Uwe Strauch das Wallfahrtsmuseum beriet und unterstützte. Am einfachsten gibt man dort unter „Museen“ den Ortsnamen Neukirchen b. Hl. Blut ein, wodurch man auf die Seite über das Wallfahrtsmuseum gelangt mit allgemeinen Informationen wie Öffnungszeiten, Adresse und einer Beschreibung des Museums sowie News, Terminen, Fotoalben und eben Audioguides.

Öffnungszeiten des Wallfahrtsmuseums: Di–Fr 9–12 und 13–17 Uhr, Sa, So 10–12 und 13–16  Uhr www.wallfahrtsmuseum.de

 

Landkreis-Taschenfahrplan 2018

Das neue Taschenfahrplanbuch 2018 für den Öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis Cham ist wieder kostenlos bei der Bürgerservicestelle des Landratsamtes, bei den Gemeindeverwaltungen und deren Touristinformationen sowie bei der VLC-Geschäftsstelle am Bahnhof in Cham erhältlich. 

Dem Taschenfahrplanbuch können alle Bus- und Zugfahrpläne entnommen werden. Weiter finden Sie viele nützliche Informationen im neuen Taschenfahrplanbuch, so z. B. die Tarife und den Tarifzonenplan der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Cham (VLC), Einzelheiten zur kostenlosen Fahrradmitnahme im Landkreis Cham, die Discobus-, Ski- und Wanderbusverbindungen sowie ein Haltestellenverzeichnis und eine Auswahl von Taxi- und Mietwagenunternehmen. Daneben wird der Leser noch auf verschiedene Kultur- und Freizeitmöglichkeiten im Landkreis aufmerksam gemacht.

Da Fahrplanänderungen während des Jahres nicht auszuschließen sind, können die ständig aktualisierten Zug- und Busverbindungen auch im Internet unter www.landkreis-cham.de/service-beratung/personennahverkehr/ abgerufen werden.

 

Jahresbericht des Landkreises

Der Jahresbericht für das Jahr 2017 ist erschienen.

Dieser steht zum Download im Internet bereit unter https://www.landkreis-cham.de/media/3513/jahresbericht-2017-lkr-cham_web.pdf


Jahresband 35 (2018) „Beiträge zur Geschichte im Landkreis Cham“

Der Arbeitskreis für Heimatforschung im Landkreis Cham gibt in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat des Landkreises Cham seit 1983 alljährlich einen Band der „Beiträge zur Geschichte im Landkreis Cham“ heraus. Der Jahresband 2018 veröffentlicht 16 Beiträge zu Geschichte, Zeit- und Kulturgeschichte des Landkreises Cham und zu vielen Orten des Landkreises und ruft nahezu 1000 Jahre Geschichte in Erinnerung.Der Jahresband ist chronologisch aufgebaut und reicht von Untersuchungen zum Mittelalter bis zu Beiträgen zur Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts. Ein Register erschließt den Band.

Beiträge zur Geschichte im Landkreis Cham, Bd. 35 (2018), € 13.-
206 Seiten, davon 25 schwarz-weiße Abbildungen, 117 Farbabbildungen. ISSN 0931-6310

Erhältlich beim Landratsamt Cham, Kulturreferat, Rachelstr. 6, 93413 Cham oder in der Tourist-Info Cham, Propsteistraße, oder im Buchhandel.

 

„Feuriges und Florales“
Neue Ausstellung zum Saisonstart im Zündholzmuseum Grafenwiesen

Mit einem bunten Blumen-Potpourri startet das Zündholzmuseum Grafenwiesen an Ostern in die Museumssaison 2018. Bis zum 28. Oktober werden Motive von Blumen und Blüten aus aller Welt auf Zündholzetiketten, Zündholzschachteln oder Zündholzbehältern präsentiert.

Zündholzmuseum Grafenwiesen, Schönbuchener Str. 31, 93479 Grafenwiesen

Geöffnet  jeweils Mi, Do, So und Feiertage 14 – 16 Uhr,
Führungen nach Vereinbarung.

Info-Tel. 09941/940317, tourist-grafenwiesen@t-online.de, www.deutsches-zuendholzmuseum.de

 

 

„Waldmünchener Farbwelten“
Neue Ausstellung  im Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen

Die Sonderschau präsentiert Werke der Wahl-Waldmünchenerin Claudia Gerstendorff. Sie gibt einen Einblick in die Palette ihres Schaffens. Zeichnen und Malen war schon in jungen Jahren Leidenschaft der 1969 in Straubing geborenen und aufgewachsenen Landwirtstochter. Neben Ausbildungen und beruflichen Tätigkeiten als Hauswirtschafterin und Krankenschwester in der Intensivpflege in Straubing und Regensburg bildete sie sich stets künstlerisch weiter und absolvierte verschiedene Malkurse. Nach einem längeren Aufenthalt in Griechenland zog sie 2006 nach Wien und widmete sich intensiv der Kunst. Sie nahm Unterricht in der Wiener Kunstschule, in der Künstlerischen Volkshochschule und im WUK (Wiener Werkstätten- und Kulturhaus). 2009 begann ein neuer Lebensabschnitt mit dem Umzug nach Waldmünchen. Hier entstanden Zeichnungen und Ölbilder ihres Kindes sowie eine Reihe von Werken rund um das Thema Waldmünchen, auch Stillleben, Portraits und Abstraktes.   

Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen, 5. Mai 2018  bis 13. Januar 2019

Geöffnet: Di, Sa, So und Feiertage 14 – 17 Uhr
Schlosshof 4, 93449 Waldmünchen, Info-Tel. 09972/307-25, tourist@waldmuenchen.de  www.waldmuenchen.de