Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Juni 2020

Farbcode
Infobrief für Botschafter Juni 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

nach etwas längerer Pause melde ich mich wieder bei Ihnen und darf Ihnen eine Reihe von interessanten Berichten und Hinweisen aus unserer Region zukommen lassen.

Die vergangenen Wochen und Monate waren für uns alle eine herausfordernde Zeit und sind es noch. Jeder von uns hat mit der veränderten Situation zu kämpfen, der eine stärker, der andere vielleicht etwas weniger.

Ich hoffe, es geht Ihnen persönlich soweit gut und Sie können die Informationen aus diesem Infobrief für sich nutzen.

Unsere bewährten Infofahrten können wir aktuell nicht anbieten, aber vielleicht begeben Sie sich mit Hilfe der beigefügten Links auf eine "virtuelle" Reise zu interessanten Einrichtungen und Projekten im Landkreis Cham.

Viel Freude beim Durchlesen und für die Zukunft alles Gute!

 

Mit den besten Grüßen

Isabella Bauer, Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Bericht zur Infofahrt im Kulturhaus cha13
KUNSTbeTRIEB - RAUM -TANZTRAUM - KULTURCAFE

Die letzte Infofahrt für Botschafter liegt Corona-bedingt schon eine Weile zurück. Aktuell sind Planungen für weitere Infofahrten noch schwierig. So möchten wir Ihnen hier die Eindrücke und Informationen der vergangenen Infofahrt im Kulturhaus Cha13 schildern. „Kunst wieder mehr in die Gesellschaft bringen“, das ist das Motto der vielen engagierten Akteure im Kulturhaus.

Beeindruckt von der künstlerischen Kreativität, der grenzenlosen Motivation und dem Mehrwert für die gesamte Gesellschaft zeigten sich die „Botschafter für den Landkreis Cham“ bei ihrer Infofahrt in das Kulturhaus cha13 in der Ludwigstraße. Um im Rahmen ihrer Botschafter-Tätigkeit als Multiplikator für spannende Projekte in der Region wirken zu können, informieren sich die Botschafter regelmäßig über interessante Orte und Einrichtungen im Landkreis.


Cha13 – Das Kulturhaus http://cha13.de/

Ein kurzer Rückblick: Im ehemaligen Studienheim St. Josef in Cham fanden der KUNSTbeTRIEB, der RAUM und der Tanztraum erstmals eine gemeinsame Bleibe. Mit diesem Mietverhältnis unter einem Dach boten sich die ersten Möglichkeiten, gemeinsame Strukturen zu schaffen und Synergien aufzubauen. Durch die Gründung eines gemeinnützigen Vereins als Dachorganisation und dank der Unterstützung durch die Stadt Cham konnte die Idee eines gemeinsamen Kulturhauses in der Ludwigstraße verwirklicht werden.

Im Kulturhaus sorgen nun seit fast zwei Jahren vier verschiedene Einrichtungen für ein vielfältiges Angebot.

Der KUNSTbeTRIEB

Der KUNSTbeTRIEB bietet ein qualitativ hochwertiges Programm und deckt den Bedarf eines außerschulischen Angebots im Bereich der Bildenden Kunst. Kinder ab vier Jahren können hier auf Wunsch bis zum Studium begleitet werden. Derzeit betreut Andi Dünne ca. 50 Kunstschüler. Durch Kooperationen mit Schulen wird pro Jahr rund 2.000 Kindern die Möglichkeit geboten, sich künstlerisch zu finden.

Beeindruckt zeigten sich die Botschafter von Andi Dünnes Buchdruckwerkstatt. Hier liegen über 800 Schubladen mit teils 100 Jahre alten Schriften vor. Gedruckt wird auf Maschinen, die aus Belgien und ganz Deutschland stammen. Im Dachgeschoss des Hauses befindet sich eine Mal- und Keramikwerkstatt mit eigenem Brennofen. Andi Dünne führte die Besucher in einen Raum mit 25.000 Holzbausteinen. Kinder können hier auf ihre eigene Art und Weise kreativ sein. Beim Selberbauen, Reparieren von bestehenden Türmen oder im Team mit anderen. Das Kursangebot ist breit gefächert – vom Turmbauwettbewerb bis zu Zeichnungen mit Ölpastellkreiden auf schwarzem Malgrund. Über das Kursangebot von Andi Dünne können sich Interessenten auf Facebook auf der Seite von KUNSTbeTRIEB - Kunstschule Cham informieren.
 
Da sich der KUNSTbeTRIEB rein über die Kunstkurse finanziert und personelle und finanzielle Engpässe den laufenden Betrieb erschweren, äußerte Andi Dünne einen Appell an die Bevölkerung. Über Mitarbeit und Unterstützung – sei es in Form eines Praktikums, einer ehrenamtlichen Tätigkeit oder als Dozent, der gerne künstlerische Fähigkeiten an andere übermittelt, würde er sich sehr freuen. Engagierte und motivierte Mitstreiter sind unerlässlich, um dem hohen künstlerischen Anspruch dauerhaft gerecht zu werden.


Tanzschule Tanztraum

Die zweite Station auf dem Weg durch das Kulturhaus war die Tanzschule Tanztraum.

Nicole Wanninger hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Choreografien und verschiedene Tanztechniken zu vermitteln. Die Tanzschule bietet die volle Bandbreite des modernen Tanzes – von Tanztheater über Jazz, Modern Dance, Hip-Hop bis zu Pole Dance.

RAUM für Theater, Musik und Bewegung

Der Weg führte die Botschafter weiter in den dritten Bereich des Kulturhauses. Der RAUM für Theater, Musik und Bewegung wurde im Jahr 2007 von vier kreativen Köpfen erschaffen. So entstand ein kleines kulturelles Zentrum, welches ein breites Spektrum an Kultur anbietet: Dazu zählt eine Kleinkunstbühne, die über 80 Personen Platz bietet und mit einer hochwertigen Audioanlage ausgestattet ist. Angeboten werden verschiedene Kurse – vom Theaterkurs für Kinder ab 6 Jahren bis zum Lampenfieberkurs für bühnenerfahrene Erwachsene.
Der hauptberufliche Künstler Franz Bauer (Pantografie und Kabarett) und Kerstin Pongratz (Sozial- und Bewegungspädagogin) informierten die Landkreis-Botschafter über die vielfältigen Veranstaltungen auf der Kleinkunstbühne. Interessierte können Karten über okticket.de erwerben.

Kulturcafé DAS LUDWIG

Zum Schluss stärkten sich die Botschafter noch im Kulturcafé DAS LUDWIG. Ruth Meissner bietet hier in gemütlicher Atmosphäre warme Gerichte und Kuchen an. Wichtig ist ihr dabei Frische und Nachhaltigkeit. Sie bevorzugt regionale, saisonale und biologische Produkte.

 

Ausbildungsmesse AZUBI live 2020


Zu Beginn des Jahres konnten wir wieder erfolgreich die Ausbildungsmesse AZUBI live durchführen.

Rund 1000 Schülerinnen und Schüler informierten sich zusammen mit ihren Lehrern und Eltern über die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten im Landkreis Cham. Über 70 Aussteller aus den Bereichen Handwerk, Dienstleistung, Handel und Industrie stellten ihr Unternehmen und die angebotenen Ausbildungsberufe vor. Die Messe hat sich erneut als wichtige Plattform für die Berufsausbildung in der Region erwiesen.

Aufgrund der Corona-Krise mussten in den vergangenen Wochen eine Vielzahl an Praktika und Veranstaltungen zur Berufsorientierung entfallen. Umso wichtiger ist es jetzt vielleicht, sich digital einen Überblick über die Ausbildungsfirmen und Ausbildungsberufe zu verschaffen.

Hier eine Übersicht über die Ausbildungsfirmen und –berufe, die sich auf der AZUBI live präsentiert haben:

Berufsbilder (pdf-Dokument)

 Einen Rückblick zur Messe gibt es unter https://www.bildungsregion-cham.de

 

Landkreis Cham in den sozialen Medien

Digital Kontakt halten  –  die sozialen Medien bieten dazu eine gute Möglichkeit. Wir haben unsere Auftritte hier in den vergangenen 12 Monaten intensiv ausgebaut und auf diese Weise 2.400 bzw. 2.700  Abonnenten bei instagram und facebook generieren können. Täglich erreichen wir so rund 1.500 Personen mit unseren aktuellen Infos und Bildern aus der Region.

Besuchen Sie uns doch auf unseren Social-Media-Kanälen facebook und instagram und empfehlen Sie uns gerne weiter!

 

https://www.facebook.com/LandkreisCham
https://www.instagram.com/landkreischam/

 

Tätigkeitsbericht des Aktionskreis e.V.

In unserem Verein für die Regionalentwicklung im Landkreis Cham - Aktionskreis Lebens- und WirtschaftsraumLandkreis Cham e.V. -  haben wir wieder den jährlichen Tätigkeitsbericht erstellt. Dieser steht ebenso wie die Berichte der vergangenen Jahre online zur Verfügung unter Tätigkeitsbericht 2019

Weitere Infos zum Verein und zu seinen Aktivitäten und Zielsetzungen finden Sie unter https://www.aktionskreis-cham.de/


Broschüre „Echt nachhaltig – Landkreis Cham“ erschienen

Als einer der ersten Landkreise Bayerns hat der Landkreis Cham bereits vor über 20 Jahren damit begonnen, die Entwicklung der Region mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zu planen. In Zukunftswerkstätten, Workshops und Leitbild-Diskussionen wurde ein Prozess angestoßen, der Ökonomie, Ökologie und soziale Bedürfnisse gleichermaßen berücksichtigt. Viele Projekte und Maßnahmen, die den Landkreis Cham zu einem attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum machen, sind seither entstanden.

In der neuen Broschüre „Echt nachhaltig – Landkreis Cham“ zeigen wir die große Bandbreite dieser „nachhaltigen“ Aktivitäten zusammenfassend und anschaulich aufbereitet auf: Vom größten Naturschutzgebiet der Oberpfalz bis hin zum Reparaturcafé, von der Rufbuslinie bis zum Solarpotentialkataster und von „Ehrenamt macht Schule“ bis zum Blühstreifen. Umweltbildung und naturnaher Tourismus im Naturpark Oberer Bayerischer Wald sind genauso etabliert wie die Nutzung der nachhaltigen Ressource Holz oder ein hochentwickeltes System zur umweltgerechten Abfallverwertung.

Zielsetzung der Broschüre ist es, so Landrat Franz Löffler, dem Thema „Nachhaltigkeit“ Bedeutung und Wertigkeit geben: „Jeder Einzelne von uns ist aufgerufen, seinen persönlichen Beitrag zum Schutz von Klima und Umwelt, für eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder und Enkel zu leisten. Mit dieser Broschüre wollen wir Beispiele aufzeigen, aber auch einen weiteren Anstoß zum Mitmachen und Unterstützen geben.“

Die Broschüre zum download finden Sie hier ECHT nachhaltig

 

Landkreis Cham fördert Nutzung der Sonnenenergie

Einzigartiger „Solarrechner“ zeigt Potential für jede einzelne Dachfläche auf.

Der Landkreis Cham stellt seinen Bürgerinnen und Bürgern einen kostenlosen „Solarrechner“ zur Verfügung. Der „Solarrechner“ gibt mit wenigen Mausklicks Auskunft darüber, ob die Dachfläche eines Hauses für die Installation einer Photovoltaikanlage zur Stromproduktion oder einer Solarthermieanlage zur Wärmegewinnung geeignet ist. Zudem können erstmals die rechnerisch möglichen technischen Potentiale an Strom- und Wärmeertrag im Landkreis Cham beziffert werden. Mit diesem Solarrechner erhalten die Hausbesitzer ein Instrument, mit dem sie einfach, schnell und ohne Kosten das energetische und wirtschaftliche Potential einer Photovoltaik-Anlage, einer Warmwasser-Solaranlage oder einer heizungsunterstützenden Solaranlage auf ihrem eigenen Hausdach ermitteln können.

Nähere Infos gibt es unter www.landkreis-cham.de/sonnenenergie/.

Tipp: Auf der Internetseite https://energiemonitor.bayernwerk.de/cham-landkreis kann man in Echtzeit den Eigenversorgungsgrad mit erneuerbaren Energien im Landkreis Cham verfolgen.

 

Mit dem Rufbus zu mehr Zielen im Landkreis Cham

Das seit knapp einem Jahr im Landkreis Cham betriebene Rufbus-System wurde noch einmal erheblich erweitert.

Zum einen wurden die bestehenden 12 Linien, angepasst an die Bedürfnisse der Nutzer, um zusätzliche Haltestellen und Fahrten erweitert. Zwei weitere Verbindungen, die Linie 900 (Falkenstein – Rettenbach – Brennberg – Wörth a.d.Donau) und die Linie 913 (Furth im Wald – Drachensee – Madersdorf – Hohenbogen) sind jetzt hinzugekommen.

Landrat Franz Löffler ist überzeugt, dass mit der Angebotsverdichtung in Form von sogenannten „Bestellverkehren“ statt weiterer zusätzlicher Busse der richtige Weg eingeschlagen wurde. Der vom Taxi-Unternehmen Riedl betriebene Rufbus von Furth im Wald zum Hohenbogen hat gegenüber dem Individualverkehr einen entscheidenden Vorteil: er darf auch den für den allgemeinen Verkehr gesperrten Abschnitt ab der Schranke bei der Forstdiensthütte befahren. Die aktuellen Fahrpläne sind hier zu finden: Rufbuslinien

 

Digitales Siedlungsmanagement für den Landkreis Cham

Unter dem Nachhaltigkeitsdreieck „ökologisch-ökonomisch-sozial“ unterstützt der Landkreis seine Kommunen dabei, Dorfinnenbereiche durch Aktivierung von Leerständen und Baulücken für das Wohnen, Leben und Arbeiten attraktiv zu halten.

Baulückenmobilisierung ist ein wichtiger Beitrag zur kosten- und flächensparenden Siedlungsentwicklung in den Kommunen im Landkreis Cham. Die Bedeutung der Baulücken für eine erfolgreiche Innenentwicklung ist häufig nicht bekannt und wird regelmäßig unterschätzt. Die Summe vieler einzelner Baulücken aus den Siedlungserweiterungen der letzten Jahrzehnte einer Gemeinde ergibt eine beeindruckende Menge an Nettowohnbauland. Auch wenn sich davon nur ein kleinerer Anteil der Eigentümer zu einem Verkauf entschließt, so können doch Baugrundstücke in erheblichem Umfang auf dem Grundstücksmarkt bereitgestellt werden und erstmalige und laufende Kosten für neue Siedlungserweiterungen sowohl für die Gemeinden als auch die Bauwilligen eingespart werden.

Ähnlich verhält es sich mit leerstehenden Gebäuden. Gebäude haben einen nicht nur historischen Wert, sondern sind und waren immer ein Ort von Leben und Arbeiten, von Emotionen und von regionalem Engagement. Es lohnt sich für eine nachhaltige Nutzung der wertvollen regionalen Ressourcen, zu denen auch der Faktor Fläche zählt. Das Projekt Siedlungsmanagement stellt die digitalen Echtzeitdaten der Verfügbarkeit für die Gemeinden dar und die jetzt anlaufende Ansprache der Eigentümer wird dabei unterstützt. Im Landkreis Cham stehen derzeit rund 1.500 Gebäude leer und weitere Gebäude und Baulücken sind aktivierbar. Gelingt es einen gewissen Prozentsatz dieser Potentiale zu heben, leistet der Landkreis einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit wertvollem Lebens- und Umweltraum.

 
Museen laden zum Besuch ein

Museen und Ausstellungen in Bayern dürfen seit 11. Mai unter Berücksichtigung spezieller Schutz- und Hygienekonzepte wieder für Besucherinnen und Besucher öffnen.

Auch die Museen und Ausstellungen im Landkreis Cham öffnen schrittweise und vorsichtig. Zum Schutz der BesucherInnen und der MitarbeiterInnen sind aufgrund der aktuellen Situation wohlüberlegt entsprechende Vorkehrungen getroffen, die allgemeinen Verhaltensregeln sind zu beachten.
Für Besucher und Personal gilt Maskenpflicht.
Die Häuser freuen sich auf Ihren Besuch!

Link zu: Museen öffnen schrittweise


Hier ein Ausschnitt aus dem aktuellen Ausstellungsprogramm:

April 1945
Ausstellung zur Erinnerung an 75 Jahre Kriegsende in Cham
im Museum SPUR Cham 21.05.2020 bis 06.01.2021

Lothar Fischer und Helmut Sturm - Frühe Arbeiten auf Papier
Ausstellung im Museum SPUR Cham

„Kunst bewegt“ - 8 Positionen Kinetischer Kunst
Städtische Galerie Cordonhaus Cham

Bilderausstellung Max Riedl
im Kulturcafé „Das Ludwig“ Cham

Waldwesen - Engelwesen. Die Botschaft im Holz
Arbeiten von Elfriede Winter
Ausstellung bis 30.08.2020 im Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut

FARBFLUCHT - Tanja Raith und Andi Blaimer
Bilderausstellung in der Fronfeste in Roding

Leo Schötz „Menschlich“ – Arbeiten auf Leinwand und Papier
Ausstellung: Leo Schötz „Menschlich“ - Galerie Woferlhof Wettzell

Ausstellung Faszination Universum
Aufgangsgebäude im SINOCUR

Staatliche Realschule Roding
Digitale Abschlussausstellung „Blickwinkel“ der Klasse 10a
Die Abschlussschüler der Kunst-Klasse an der Konrad-Adenauer-Schule in Roding mussten ihre diesjährige Vernissage situationsbedingt absagen und haben  ihre Ausstellung deshalb „ins Internet“ verlegt.
https://www.rs-roding.de/

 

Wandern und Radeln im Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Noch selten hat sich das Wandern und Radeln in der eigenen Region so großer Beliebtheit erfreut wie jetzt. Gerne geben wir Ihnen hiermit einige Tipps und Hinweise…

 

Wandern - Wo der Wald am schönsten ist


Das Gefühl von absoluter Freiheit in einer abwechslungsreichen Bergwelt, lässt sie nicht mehr los – die Wanderer im Oberen Bayerischen Wald. An kaum einem anderen Ort gibt es so viele einsame Wege, einzigartige Aussichtspunkte und Ruhe schenkende Rastplätze. Wandermöglichkeiten gibt es im Qualitätsnaturpark Oberer Bayerischer Wald - auf dem "Grünen Dach Europas" - soweit die Füße tragen. Den Aufstieg einmal geschafft, locken die Gipfel von Arber, Osser, Kaitersberg und Hohenbogen mit traumhaften Aussichten. Pure Lust am Wandern bietet das  Wegenetz in unserer Waldgebirgslandschaft um die Berge Gibacht, Voithenberg und Schwarzwihrberg. Wer nicht so hoch hinaus möchte, findet naturnahe und ruhige Wanderwege in unseren Flusstälern entlang der Schwarzach, des Chamb und des Flusses Regen. Sehr gut ausgebaute Wanderwege, größtenteils barrierefrei, finden Sie außerdem rund um unsere vielen Seen. Informationen zu Wanderwegen, Jakobsweg, Berghütten, Nordic Walking, Themenwanderwege und vieles mehr finden Sie auf unserer Internetseite: https://www.bayerischer-wald.org/wandern

 

Radfahren - In die Pedale, fertig, los...

Sie sind auf der Suche nach Erholung oder Abenteuern auf zwei Rädern? Dann sind Sie hier genau richtig! Mit unterschiedlichsten Radtouren bietet der Naturpark Oberer Bayerischer Wald fantastische Möglichkeiten Land und Leute, Kultur und Brauchtum kennenzulernen. Begleitet von romantischen Flusslandschaften, bewaldeten Berghängen und geheimnisumwitterten Burgruinen können Sie täglich eine andere  Entdeckungsreise antreten. Sie werden sehen: Eine Fahrradtour ist spannender als die andere.


Radwege und Tourenvorschläge: Vom Genussradler zum Gipfelstürmer Radeln oder Mountainbiken? Eine familienfreundliche Tour, bei der auch den Kleinsten die Puste nicht ausgeht, lange Strecken mit dem eBike oder lieber mit voller Power über die besten Trails und Pisten? Entscheiden Sie selbst. Hier, im Naturpark Oberer Bayerischer Wald finden Sie 1.200 km Radwege in einer der schönsten Landschaften Bayerns: gemütliche Touren entlang von drei Flüssen, grenzüberschreitende Wege nach Tschechien und Österreich, Bergtouren für Aktiv-Radler. Die Wahl liegt ganz bei Ihnen. Sollten Sie dennoch einmal unschlüssig sein, beraten Sie unsere örtlichen Tourismusbüros gerne und stellen – gemeinsam mit Ihnen – individuell die für Sie passende Tour zusammen.

Informationen zu Radwege, Radtouren, Rad- und E-Bike-Verleih, Ladestationen, Radservice und vieles mehr finden Sie auf unserer Internetseite: https://www.bayerischer-wald.org/radeln

 

Veranstaltungskalender

Viele Veranstaltungen mussten in den vergangenen Wochen abgesagt werden. Auch aktuell ist das Programm noch eingeschränkt.

Unsere Veranstaltungskalender helfen Ihnen hier weiter und geben Ihnen einen aktuellen Überblick:

Link zum touristischen Veranstaltungskalender:

www.bayerischer-wald.org/veranstaltungskalender

oder Link zum Gesamt-Veranstaltungskalender des Landkreises:

www.landkreis-cham.de/aktuelles-nachrichten/veranstaltungskalender


 

Hinweise

Landkreis vergibt Jugendpreis 2020

Jugendverbände, Vereine, Gruppen, Institutionen und Initiativen der außerschulischen Jugendarbeit, die interessante Projekte verwirklicht haben, können mit einem Preisgeld von 700 Euro belohnt werden. Ebenso können besonders engagierte Personen oder Gruppen in der Jugendarbeit ebenfalls 700 Euro erhalten. Die Vorschlagsfrist endet am 30. Juni.

Möglich ist diese Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit durch den Jugendpreis des Landkreises Cham. Hier werden besonders herausragende Leistungen in der Jugendarbeit entsprechend gewürdigt. Jugendpreise gibt es in zwei Kategorien. Dies sind zum einen außergewöhnliche Projekte und zum anderen Leistungsträger aus Jugendorganisationen und Jugendinitiativen. Mit dem Jugendpreis erhalten die Geehrten nicht nur ideelle, sondern auch finanzielle Anerkennung.

Die Vergaberichtlinien mit allen Einzelheiten über die Vergabe des Preises sind auf der Internetseite des Landkreises unter https://www.landkreis-cham.de/media/2008/richtlinien_jugendpreis.pdf veröffentlicht.

Entsprechende Vorschläge bitte sobald wie möglich beim Amt für Jugend und Familie im Landratsamt Cham schriftlich einreichen. Ansprechpartner ist Kreisjugendpfleger Simon Frank, Tel.: 09971/78219.

 

Die 40. Ausgabe von „Abseits-DENKSTE“ ist da!

Im Jahr 2000 erschien die erste Ausgabe von „Abseits-DENKSTE“, der Seniorenzeitung des Landkreises Cham. Nunmehr erscheint zur Freude vieler Leserinnen und Leser bereits die 40. Ausgabe. Das Redaktionsteam hat deshalb in der Jubiläumsausgabe neben neuen Beiträgen ein kleines Best-of aus vergangenen Ausgaben zusammengestellt.

Die 40. Ausgabe ist im Landratsamt Cham, bei den Gemeinden, in allen Apotheken, den Geschäftsstellen der AOK Bayern, dem Sozialverband VdK, bei den ambulanten Pflegediensten und beim Sponsor der Seniorenzeitung, der Sparkasse im Landkreis Cham und ihren Filialen, kostenlos erhältlich.

 

Jahresbericht des Landkreises im Internet

Auf 64 Seiten können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger sehr detailliert über alle Aufgabenfelder und Themenbereiche der Landkreisverwaltung informieren. Die Palette der Dienstleistungen reicht von sozialen Leistungen bis zur Gesundheitsvorsorge, von Wirtschaftsförderung bis zum Tourismus, von Kultur und Bildung bis zu Straßenbau und öffentlichem Nahverkehr, von Natur- und Umweltschutz bis hin zum Verbraucherschutz im Landkreis.

Die Broschüre zeigt deutlich auf, dass nachhaltiges Handeln auch im Jahr 2019 ein Schwerpunkt der Aktivitäten des Landkreises war. So hat der Landkreis Cham erneut in seine Schulen investiert und dennoch seine Verschuldung reduziert. Besonders gefördert wurde das Ehrenamt mit zahlreichen Angeboten der Freiwilligenagentur „Treffpunkt Ehrenamt“, dessen Reparaturcafe „gradscht und gricht“ sich zum Renner entwickelte. Mit drei neuen Rangern kann der Naturpark Oberer Bayerischer Wald seine Aktivitäten im Bereich Umweltbildung und Besucherlenkung für einen sanften Tourismus massiv verstärken. Der Ausbau der Jugendsozialarbeit an Schulen stärkt das Miteinander im Landkreis. Bei zahlreichen Projekten der „grünen Sachgebiete“ im Landratsamt geht es um den nachhaltigen Schutz unserer Umwelt und unserer Naturlandschaft. Besondere Highlights waren neben den Aktionen zur Förderung der Artenvielfalt auch die Vorstellung des Solarpotenzialkatasters für den Landkreis.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Bericht auf den Internetseiten des Landkreises online einsehen.

 

Hinweis auf einen Inklusionsbetrieb in Ostbayern: INTAKT gGmbh – Prüfdienste SICHER.MEHR.WERT

Inklusionsbetriebe sind rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Unternehmen, unternehmensinterne Betriebe oder Abteilungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, die mindestens 30 Prozent schwerbehinderte Menschen im Sinne des § 215 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) beschäftigen.

Die INTAKT gGmbH ist ein Inklusionsbetrieb der sich auf Prüfdienste spezialisiert hat und insbesondere im Raum Ostbayern seine Dienstleistungen anbietet. Der E-Check ist die Prüfung für elektrische Anlagen und Betriebsmittel und berücksichtigt die Prüfungsinhalte sowie Prüfungsintervalle, die dem Betreiber durch die Betriebssicherheitsverordnung (§ 3, § 14 und § 15 BetrSichV), die Technischen Regeln der Betriebssicherheitsverordnung (TRBS 1111, 1201, 1203 Teil3, 2131), die Arbeitsschutzgesetze (§ 5 und   § 6 ArbSchG) oder die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV Vorschrift 4 (ehemals GUV-V A3) und DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A3)) auferlegt sind.  Betreiber von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln sind also gesetzlich dazu verpflichtet, regelmäßig einen E-Check durchzuführen und müssen im Schadensfall den E-Check, z. B. nach DGUV Vorschrift 3 (BGV A3), nachweisen. Mit dem E-Check werden somit gefährliche Mängel frühzeitig erkannt und die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöht. Die INTAKT bietet qualifizierte Tätigkeiten für die Mitarbeiter an, die insbesondere folgende Aufgaben umfassen: Durchführung der Sichtprüfung und Messungen* durch geschultes Fachpersonal, Höchste Genauigkeit, Registrierung jedes Gerätes, Aufbringen einer Barcodeerkennung, Gerätekennzeichnung (z.B. Zuordnung nach Raum und Abteilung) Dokumentation und Prüfberichterstellung. Der Prüfbericht gibt einen Überblick über die tatsächlich im Unternehmen verwendete Elektrogeräte.

Sollten Sie Interesse an diesen Dienstleistungen haben finden Sie unter www.intakt-bayern.de die notwendigen Ansprechpartner und Referenzen. Diese gemeinnützige GmbH verbindet den Gedanken zwischen qualitätsvoller Aufgabenerledigung und dem Inklusionsansatz vorbildlich.