Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Juni 2016

Farbcode
Infobrief für Botschafter Juni 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie gewohnt möchte ich Sie über aktuelle Ereignisse informieren und auf zukünftige Veranstaltungen hinweisen.

Ich freue mich über Ihr Feedback zum Infobrief und über Ihre Anregungen für die weiteren Ausgaben.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Durchlesen und freue mich, Sie bei künftigen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

 

Mit den "Besten Aussichten"

Isabella Bauer

Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

 

Einladung zur Sommerveranstaltung
der Aktionskreismitglieder und Botschafter
am Donnerstag, den 23. Juni 2016 ab 18.30 Uhr in Arrach

Bunter Sommer im Seepark
Wir laden Sie ganz herzlich ein zu unserer alljährlichen Sommerveranstaltung für alle Regionalmarketing-Akteure im Landkreis Cham.

Wir haben uns dieses Jahr den Seepark in Arrach als Veranstaltungsort ausgesucht. Im Rahmen des Seepark-Programms "Bunter Sommer" gibt die Band „Lynyrd's Frynds“ ab 20 Uhr ihr Konzert und begeistert die Zuhörer mit der ungebrochenen Kraft der Musik von Lynyrd Skynyrd. Das Konzert steht unter dem Motto "Just let the free bird fly". Wir werden Plätze für unsere Mitglieder und Botschafter reservieren.

Bereits um 18.30 Uhr bieten wir exklusiv für unsere Aktionskreismitglieder und Botschafter eine Führung auf dem Moorlehrpfad beim Arracher Moor an. Gebietsbetreuerin Anette Lafaire wird uns einführen in die Welt der Moore und uns mit dem Arracher Moor eines der letzten lebenden Hochmoore Nordbayerns präsentieren.


18.30 Uhr Führung auf dem Moorlehrpfad mit Gebietsbetreuerin Anette Lafaire

Treffpunkt auf dem Parkplatz beim Seepark in Arrach

20.00 Uhr Konzert "LYNYRD'S FRYNDS"

im Seepark Arrach (reservierter Bereich Aktionskreis und Botschafter)

Damit wir besser planen können, bitten wir Sie um verbindliche Online-Anmeldung 
bis spätestens 14. Juni 2016.

 

» Anmeldung zur Veranstaltung

 

Weitere Infos zum Seepark und zum Arracher Moor unter:

http://seepark-arrach.de

http://www.lamer-winkel.bayern/de/lamer-winkel/freizeit/natur-art-parks-arrach/die-naturartparks-arrach.html

 
Besuch der Botschafter in Rötz

Die letzte Infofahrt führt die Botschafter  nach Rötz zum Unternehmen Leonhard Hofstetter Pelz und Design, ein Pelzproduktions- und Pelzhandelsunternehmen mit über 200-jähriger Tradition. Schwerpunktmäßig ist das Unternehmen in den Bereichen Rohfellhandel, Rauchwarenhandel und in der Pelzkonfektion tätig.

Hier reicht die Palette von der Verarbeitung von Pelzfellen zu Konfektion (Jacken, Mäntel, Westen) über Home-Accessoires (Decken, Kissen, Sitzwürfel, Wärmflaschen) bis hin zu Accessoires (Kragen, Mützen, Taschen, Kuscheltiere). Leonhard Hofstetter, selbst aktiver Botschafter für den Landkreis Cham, führte die Besucher durchs Unternehmen und erläuterte die verschiedenen Arbeitsschritte, die er zusammen mit seinen Mitarbeitern auch praktisch vorführte. Die Botschafter zeigten sich sehr interessiert und waren wieder einmal verblüfft, welche „Schätze“ unser Landkreis zu bieten hat.

 


 

Nach dem Unternehmensbesuch ging es noch zum Naherholungsgebiet am Eixendorfer Stausee, wo Bürgermeister Ludwig Reger die Gruppe begrüßte. Er ging kurz auf das Oberpfälzer Handwerksmuseum ein und erläuterte die Historie dieses Ortes, der früher als Glasschleife diente. Anschließend besuchten die Botschafter noch die Museumsschänke „Salzfriedlhof“.

 

 

Gesundheitsregion plus startet Projekt „Gesundheitsbotschafter“

Eines der ersten Projekte der Gesundheitsregionplus Landkreis Cham ist die nachhaltige Installierung von sogenannten „Gesundheitsbotschaftern“. Die „Gesundheitsbotschafter“ sollen in ihrem beruflichen, gesellschaftlichen oder privaten Umfeld als qualifizierte Ansprechpartner zum Thema Prävention zur Verfügung stehen und maßgeblich daran mitwirken, dass das Bewusstsein der Menschen für die eigene Gesundheit im Landkreis weite Verbreitung findet. Aufgabe der Gesundheitsbotschafter ist es, die verschiedenen Gesundheitsakteure zu vernetzen, Veranstaltungen zu organisieren, auf hohe Qualität der Präventionsangebote zu achten und einen möglichst einfachen Zugang zu solchen Angeboten zu ermöglichen.

In einem ersten Schritt fördert die AOK Bayern (zunächst für 2016) die Basis-Qualifizierung von mindestens 13 Gesundheitsbotschaftern. Ab 2017 sollen die Gesundheitsbotschafter zum Einsatz kommen. Ziel ist es, künftig in allen Gemeinden des Landkreises solche Gesundheitsbotschafter zu installieren.

 

Grenzüberschreitendes Kompetenzzentrum für Pflegekräfte

Der Landkreis Cham erhält ein Grenzüberschreitendes Kompetenzzentrum für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften. Einen Förderbescheid des Bayerischen Finanz- und Heimatministeriums über insgesamt 635.040 Euro für die Jahre 2016 bis 2019 erhielt dazu die Technische Hochschule Deggendorf  im Gesundheitscampus Bad Kötzting. Die Mittel sind für den Aufbau des grenzüberschreitenden Kompetenzzentrums für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften und Gesundheitsberufen im Grenzraum bestimmt.

Im Beisein des Chamer Landrats und Bezirkstagspräsidenten der Oberpfalz, Franz Löffler, des Ersten Bürgermeisters der Stadt Bad Kötzting, Markus Hofmann, und des Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp übergab Staatssekretär Alber Füracker die Zusage an den Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Peter Sperber und Projektleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt. Füracker wies darauf hin, dass der Freistaat Bayern gerne innovative Ideen aus der Region unterstütze, um die Entwicklung der Grenzregion zu fördern. „Aus Nachbarn werden Freunde“ sei die Leitidee des vorangegangenen bayerisch-tschechischen Entwicklungsgutachtens gewesen. Landrat Franz Löffler habe zu Recht auf die Einbindung lokaler Akteure der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit hingewiesen und so in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Deggendorf ein grenzüberschreitendes Qualifizierungsprojekt in Gang gebracht.

 

Turbo-Internet für den gesamten Landkreis Cham

Der Landkreis Cham bringt mit Bundes- und Landesmitteln die 100-prozentige Breitbanderschließung auf den Weg

Landrat Franz Löffler hat diese Woche gleich zwei Förderbescheide für das neue Breitbandausbauprojekt des Landkreises Cham entgegengenommen. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, MdB, übergab persönlich im Landratsamt Cham einen Förderbescheid aus dem Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau in Höhe von 15 Millionen Euro. Für den Freistaat Bayern überbrachte Staatsekretär Albert Füracker, MdL, aus dem Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat einen Förderbescheid über 11,8 Millionen Euro zur Kofinanzierung. Das Gesamtprojekt umfasst ein Volumen von weit über 30 Millionen Euro.

Mit der Förderung durch Bund und Land können bis zum Jahr 2018 auch diejenigen Haushalte mit einem schnellen Internetzugang versorgt werden, die aufgrund ihrer Lage außerhalb der Zentren bisher noch unterversorgt waren. Der Landkreis Cham hat dazu in enger Zusammenarbeit mit 37 beteiligten Kommunen ein ambitioniertes Ausbauprojekt gestartet.

Bundesminister Alexander Dobrindt betonte, dass der Bund mit der Förderung seinen Beitrag zur Digitalisierung im ländlichen Raum leisten wolle. Das schaffe Arbeitsplätze und trage dazu bei, die jungen Menschen im ländlichen Raum zu halten. Der Landkreis Cham gehöre zu den ersten Landkreisen in Deutschland, die einen Förderbescheid für Netzausbauprojekte aus dem milliardenschweren Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau erhalten haben.

Staatssekretär Albert Füracker ergänzte, dass das schnelle Internet für Bürger und Unternehmen unverzichtbar sei. Deshalb gewähre der Freistaat Bayern zusätzlich zu dem ohnehin schon laufenden zweiten bayerischen Förderprogramm weitere Mittel, um die Gemeinden zu unterstützen. Für den Landkreis Cham seien das dann insgesamt 24,5 Millionen Euro.

 

 

Lokale Leader-Aktionsgruppe – gut in neue Förderphase gestartet

Die Leader-Arbeit im Landkreis Cham in der neuen Förderperiode ist erfolgreich angelaufen: Von den sieben im LAG-Gremium behandelten Anträgen wurden bisher sechs eingereicht, fünf haben bereits die Förderzusage und sind in die Umsetzung gegangen. Am weitesten fortgeschritten ist das Oberpfälzer Kooperationsprojekt „Tracht im Blick“, das sehr erfolgreich umgesetzt wird und es sogar zu einer Ausstellung im Bayerischen Landtag geschafft hat. In der letzten Sitzung des Leader-Gremiums wurden weitere fünf Leader-Projekte beschlossen und für die Förderung empfohlen. Weitere Projekte befinden sich in Vorbereitung, so dass die Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie gut voranschreitet und die Fördermöglichkeiten durch Leader optimal genutzt werden können.

 

Ehrung der Meister und Kammersieger

Starker Nachwuchs im Handwerk

Landrat Franz Löffler zeichnete am 1. Juni wieder die Meisterabsolventen, Kammersieger und Besten der Gesellenprüfungen im Handwerk aus. Der Nachwuchs im Handwerk stehe für Innovation und wirtschaftliche Zukunft der Region, so Landrat Löffler in seiner Laudatio an die Geehrten. Die Leistungsbereitschaft junger  Menschen in der beruflichen Aus- und Fortbildung habe daher einen ganz besonderen Stellenwert.  

Georg Braun, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer, betonte in seiner Ansprache, dass Ausbildung und Meisterbrief die Basis für den Erfolg des Handwerks seien. Bei der Feierstunde im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer wurden 68 junge Meister, darunter sieben Frauen, neun Kammersieger der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und 13 Prüfungsbeste der Gesellenprüfungen aus dem Landkreis Cham geehrt. Die Feierstunde des Landkreises wurde durch die Raiffeisenbank unterstützt und von der Jazz-Combo der Landkreismusikschule musikalisch umrahmt.

Die frischgebackenen Handwerksmeister aus dem Landkreis Cham wurden von Landrat Franz Löffler mit dem „Meistergeist“ geehrt

 

Zukünftige Azubis aus Spanien und Kroatien starten Praktikum

Mitte Juli starten weitere 33 Azubis aus Spanien und Kroatien ins Praktikum.

Unter dem Projekttitel „Europäische Auszubildende für Unternehmen im Landkreis Cham“ beteiligt sich der Landkreis Cham seit 2013 am Projekt career-(BY) der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. – und das mit großem Erfolg. Insgesamt 44 spanische Auszubildende absolvieren derzeit ihre Ausbildung im Landkreis Cham. Die Unternehmen sind froh, auf diese Weise einen Teil ihrer offenen Ausbildungsplätze besetzen zu können.

Aufgrund der demographischen Entwicklung können die Unternehmen im Landkreis Cham jährlich rund 300 Ausbildungsplätze nicht besetzen. Aus diesem Grund hat sich Landrat Franz Löffler im Jahr 2013 entschlossen, sich an diesem Modellprojekt der vbw zu beteiligen und so die Unternehmen vor Ort zu unterstützen. Aktuell läuft der dritte Durchgang des erfolgreichen Projekts. Ab Mitte Juli werden weitere 33 junge Leute aus Spanien und Kroatien zu einem Praktikum in den Landkreis kommen, um dann ab September 2016 eine Ausbildung zu beginnen.

Das Projekt career-(BY) zeichnet sich dadurch aus, dass die Teilnehmer nicht nur eine finanzielle Unterstützung, sondern auch eine persönliche Betreuung durch sogenannte Projektkümmerer erhalten. Diese begleiten sie beispielsweise zu Behördengängen und stehen in engem Kontakt mit den Arbeitgebern. Die größte Herausforderung für die Azubis stellt die deutsche Sprache dar.

 

Veranstaltungen und Hinweise

KWF-Tagung: Weltgrößter Forsttechnik-Event ist 2016 zu Gast im Landkreis Cham

Vom 9. bis 12. Juni 2016 ist der Landkreis Cham das Zentrum der Forstwelt. Dann findet auf dem Rodinger Standortübungsplatz und in seiner Umgebung die 17. KWF-Tagung statt. Sie ist die weltgrößte Forstdemo-Messe und der wichtigste internationale Branchentreff des Jahres. Auf einer ca. 120 ha großen Feld- und Waldfläche präsentieren über 500 Aussteller aus über 25 Ländern ihre neusten Entwicklungen und den umfassenden Stand der Technik. Dabei wird alles live und in Aktion zu sehen sein. Es werden 50.000 Besucher erwartet.

Nur alle vier Jahre bietet das KWF diese einzigartige Konzentration an faszinierenden Technologien und Arbeitsmaschinen. Seit 1964 gibt es die KWF-Tagung und traditionell besteht sie aus einem großen Messeteil (KWF-Expo), der Fachexkursion – auf der komplette Arbeitsverfahren von Experten live demonstriert werden - und dem Fachkongress. Ein weiteres Markenzeichen der KWF-Tagung sind die wechselnden Standorte. Nur dadurch kann man den vielfältigen Gegebenheiten und Ansprüchen der deutschen und europäischen Forstwirtschaft optimal gerecht werden. Erst zum dritten Mal findet die KWF-Tagung in Bayern statt. 1985 war Ruhpolding zuletzt Gastgeber der Großveranstaltung. 2016 steht sie unter dem Motto „Wälder, Menschen, Märke – Forstwirtschaft nutzt natürlich!“

http://www.kwf-tagung.org/

 

22. unBehinderte KULTURTAGE in Furth im Wald
Vom 17.–19. Juni 2016 laden ein

die KONTAKTGRUPPE für behinderte und nichtbehinderte Menschen Furth im Wald in der Volkshochschule im Landkreis Cham e.V. und die OFFENE BEHINDERTENARBEIT im Landkreis Cham der Barmherzigen Brüder Reichenbach

Organisation: Wera Müller
Freitag: Großer Tanzabend
Samstag: Kunst – und Kreativworkshop
Sonntag: Familiengottesdienst

» Das detaillierte Programm ersehen sie hier

 

Ausstellung „Michaela Krinner (1915-2006) – Malerei und Grafik“ im Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen

Michaela Krinner - GemäldeDas Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen präsentiert bis 18. September Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der Künstlerin Michaela Krinner (1915-2006). Die Tochter eines Arztes verbrachte Kindheit und Jugend in der Grenzstadt Waldmünchen. Bis 1951 war sie als (Zeichen-)Lehrerin in der Oberpfalz tätig, später an verschiedenen Orten in Oberbayern. Parallel zum Lehrberuf bildete sich Krinner schon früh künstlerisch fort.

Sie besuchte die Akademie der Bildenden Künste in München oder Oskar Kokoschkas „Schule des Sehens“ in Salzburg. Die Teilnahme an Meisterkursen, Auslandsaufenthalte und Studienreisen schlugen sich ebenso auf ihr künstlerisches Werk nieder. Die Ausstellung ermöglicht einen Einblick in die Bandbreite ihres Schaffens, in verschiedene Stilrichtungen und Techniken. Menschenbildnisse, Alltagsgegenstände und Motive der Pflanzenwelt sind zentrale Bildthemen in Michaela Krinners Werk. Zu sehen sind Leihgaben des Museumsvereins Laufen und von Privatleihgebern.

 

„Michaela Krinner (1915 – 2006) – Malerei und Grafik“

Ausstellung 30. April  bis 18. September 2016
Geöffnet: Di, Sa, So und Feiertage 14 – 17 Uhr

Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen, Schlosshof 4, 93449 Waldmünchen
Tel. 09972/307-13, tourist@waldmuenchen.dewww.waldmuenchen.de

 

Ausstellung „Trachten aus aller Welt auf Zündholzetiketten“ im Zündholzmuseum Grafenwiesen

Bayerische TrachtGrafische Darstellungen von „Volkstrachten“ waren seit etwa 1900 beliebte Motive auf Druckmedien wie Briefmarken, Zigarettensammelbildchen oder Zündholzetiketten. In touristisch geprägten Gebieten gehörten Trachten-Sammelserien zum folkloristischen Kanon von „Heimat“ – ähnlich wie Darstellungen malerischer Landschaften oder Bilder von Bauwerken. Zündholz-Sammelserien wurden für Touristen als Souvenirs angeboten, sie begeisterten aber auch Sammler. Damit hatte ein Bildthema, das schon im 19. Jahrhundert in bürgerlichen Kreisen Interesse geweckt hatte, massenhafte Verbreitung gefunden – als agrarromantisches und regionalisiertes Gegenbild zur immer mehr um sich greifenden Industrialisierung, Verstädterung und Nationalstaatlichkeit.

Die Präsentation wird ergänzt durch eine Darstellung des 1927 gegründeten „Heimat- und Volkstrachtenvereins Regentaler Grafenwiesen“ und reiht sich ein in die Ausstellungsreihe im Bezirk Oberpfalz „Tracht im Blick – Die Oberpfalz packt aus“.

 

Zündholzmuseum Grafenwiesen, Schönbuchener Str. 31, 93479 Grafenwiesen
Geöffnet Mi, Do, So und Feiertage 14 – 16 Uhr, Führungen nach Vereinbarung.
Info-Tel. 09941/940317, tourist-grafenwiesen@t-online.de, www.deutsches-zuendholzmuseum.de

www.tracht-im-blick.de

 

Denkmalschutzpreis

Ausschreibung für den Denkmalschutzpreis bis 30.06.2016

Der Landkreis Cham beabsichtigt auch im Jahr 2016 für herausragende Leistungen oder Maßnahmen auf dem Gebiet des Denkmalschutzes einen Denkmalschutzpreis zu verleihen. Teilnahmeberechtigung, Bewerbung und Ausschreibung richten sich nach den vom Kreistag beschlossenen Richtlinien. Danach sind teilnahmeberechtigt alle natürlichen Personen, Personengruppen, Vereine oder juristische Personen, die im Landkreis Cham wohnen bzw. ihren Wohnsitz haben.

Auswärtige Personen können nur ausgezeichnet werden, wenn ihre Leistungen oder Maßnahmen im Landkreis wirksam werden. Die Vorschläge, die jedermann tätigen kann und die Bewerbungen sind bis spätestens Donnerstag, 30.06.2016 (Bewerbungstermin), an das Landratsamt Cham, Rachelstraße 6, 93413 Cham, mit dem Begriff „Denkmalschutzpreis 2016“ zu richten. Der Vorschlag oder die Bewerbung ist zu begründen. Die Leistung der Maßnahme soll dabei beschrieben und erläutert werden. Für Vorschläge ist das Einverständnis des Genannten erforderlich. Der Denkmalschutzpreis wird als Geldpreis vergeben. Er kann auf mehrere Preisträger entweder gleichmäßig oder gestaffelt aufgeteilt werden. Zusätzlich erhalten der oder die Preisträger eine Urkunde. Die eingegangenen Vorschläge bzw. Bewerbungen werden im Landratsamt unter Aufsicht des Landrats geprüft und dem Kreistag mit einer Stellungnahme und Empfehlung vorgelegt.

Bei mehr als fünf zulässigen Bewerbungen oder Vorschlägen müssen dem Kreistag nach der Vorprüfung maximal die fünf preiswürdigsten Vorschläge mit Stellungnahmen und Empfehlungen vorgelegt werden. Über die Empfehlung der Vorprüfung entscheidet dann der Kreistag in nichtöffentlicher Sitzung. Die Verleihung des Denkmalschutzpreises erfolgt durch den Kreistag. Auf den Denkmalschutzpreis besteht kein Rechtsanspruch. Der Rechtsweg ist für die Prüfung und Preisverleihung ausgeschlossen.

 

Landkreis vergibt Jugendpreis

Herausragende Leistungen in der Jugendarbeit bis Ende September melden

Als besonderes Zeichen der Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit wird der Landkreis Cham auch in diesem Jahr wieder Jugendpreise für herausragende Leistungen in der Jugendarbeit vergeben. Jugendpreise gibt es in zwei Kategorien. Zum einen können Jugendverbände, Vereine, Gruppen, Institutionen und Initiativen der außerschulischen Jugendarbeit, die interessante Projekte verwirklicht haben, mit einem Preisgeld von 700 Euro belohnt werden.

Zum anderen können besonders engagierte Personen oder Gruppen in der Jugendarbeit ebenfalls 700 Euro erhalten.Landrat Franz Löffler sowie die Jugendbeauftragte des Kreistages, Kreisrätin Barbara Haimerl und der gesamte Kreistag möchten damit gemeinsam verdeutlichen, dass ehrenamtliche Jugendarbeit ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitserziehung und der präventiven Arbeit ist. Außergewöhnliche Projekte und Leistungsträger aus Jugendorganisationen und Jugendinitiativen erhalten mit dem Jugendpreis nicht nur ideelle, sondern auch materielle Anerkennung. Die Vergaberichtlinien mit allen Einzelheiten über die Vergabe des Preises sind auf den Internetseiten des Landkreises unter www.landkreis-cham.de/Buerger-Service/Richtlinien.aspx veröffentlicht.

Grundsätzlich soll deutlich gemacht werden, dass es auch heute noch sinnvoll ist, sich ehrenamtlich für eine hochwertige Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen zu engagieren. Bei den Projekten ist besonders darauf zu achten, dass es sich um innovative bzw. kreative Projekte im ehrenamtlichen Bereich handelt. Aktionen, die keine neuen oder besonderen Aspekte enthalten oder von anderen Vereinen in ähnlicher Form ebenfalls schon durchgeführt werden, entsprechen nicht dem Grundgedanken des Jugendpreises.

Entsprechende Vorschläge können bis zum 30. September 2016 beim Amt für Jugend und Familie im Landratsamt Cham schriftlich eingereicht werden. Ansprechpartner ist Kreisjugendpfleger Simon Frank, Tel.: 09971/78219.

 

Jahresbericht des Landkreises im Internet

Der Jahresbericht 2015 des Landratsamtes Cham ist jetzt erschienen. Auf rund 100 Seiten können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger sehr detailliert über alle Aufgabenfelder und Themenbereiche der Landkreisverwaltung informieren. Die Bandbreite reicht von einer Darstellung der Kreisorgane über Wirtschaftsförderung bis zu Tourismus, Jugend und Familie, Schule und Bildung, Kultur, Umwelt- und Naturschutz oder dem Gesundheits- und Veterinärwesen.

Ausführlich erläutert werden auch die zahlreichen Investitionsmaßnahmen des Landkreises. Landrat Franz Löffler: "Der Jahresbericht dokumentiert die vielen kleinen und großen Projekte und Ereignisse im vergangenen Jahr und zeigt Perspektiven für die Zukunft auf".

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Jahresbericht 2015 hier online einsehen.

 

17. „Best Business  Award für nachhaltige Unternehmensführung“

 Mit dem Best Business Award für nachhaltige Unternehmensführung jährlich Unternehmen der Europaregion Donau-Moldau ausgezeichnet, die in der nachhaltigen Unternehmensführung Excellentes leisten. An diesem grenzüberschreitenden Unternehmerpreis können Unternehmen mitmachen, die ihren Hauptsitz oder ihre Betriebsstätte in der Europaregion Donau-Moldau haben.

Warum am Best Business Award teilnehmen?

Unser Motto “Lernen von den Besten” ist Programm: Ein ausgefeilter Befragungsbogen, ein professionelles Auditverfahren, ein bewährtes Netzwerk und ein praxisorientiertes Weiterbildungsangebot verschaffen den teilnehmenden Unternehmen einen echten Mehrwert.

Der Preis wird am 25.10.2016 im neuen „Fill Kunden- und Innovationscenter“ in Gurten/ Oberösterreich in einer festlichen Abendveranstaltung unter der Schirmherrschaft von Dr. Michael Strugl, Wirtschaftslandesrat von Oberösterreich, Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Mgr. Jiří Zimola, Kreishauptmann von Südböhmen übergeben.

Weitere Informationen und die erforderlichen Teilnahmeunterlagen erhalten Sie unter www.bbaforum.net . Einsendeschluss der Teilnehmerunterlagen ist der 01.07.2016.

 

Freizeittipps: Freie Auswahl beim Freizeitgenuss

Schier unendlich viele Angebote im Naturpark Oberer Bayerischer Wald lassen in Ihrer Freizeit keine Langeweile aufkommen. Abwechslung und Spannung für die ganze Familie, egal ob Kinder, Eltern oder Großeltern wird bei uns groß geschrieben und sicher ist für jeden das Richtige dabei.

Mehr Informationen unter http://www.bayerischer-wald.org/freizeit