Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Juli 2017

Farbcode
Infobrief für Botschafter Juli 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie gewohnt darf ich Sie mit diesem Infobrief über aktuelle Ereignisse informieren sowie auf
zukünftige Veranstaltungen hinweisen.

Viel Freude beim Durchlesen!

 

Mit den "Besten Aussichten"

Isabella Bauer, Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Besuch der Botschafter in der Kaffeerösterei Chamer Land

Kaffeerösterei Cham - Rundgang

Kaffeerösterei Cham

Die letzte Infofahrt führte die Botschafter zur neu eröffneten Kaffeerösterei Chamer Land im ehemaligen Rathauscafé in Cham. Jürgen Wittmann hat hier seinen langjährigen Traum einer eigenen Kaffeerösterei verwirklicht. Martin Faulwasser ergänzt diese mit dem Café "Kaffeeküche - Cham". Das Interesse an diesem Termin war so groß, dass die Führung in zwei Gruppen erfolgen musste. So probierte eine Gruppe bereits die handgefilterten Kaffeespezialitäten, während die andere Gruppe an der Führung durch die Kaffeerösterei teilnahm.

Jürgen Wittmann ließ die Gäste in die Welt des Kaffees eintauchen. Mit Hilfe einer Bilderpräsentation erklärte er den interessierten Besuchern den Kaffeeanbau, um ihnen anschließend in einem Live-Röstvorgang die Veredelung der Kaffeebohnen vorzuführen. Abschließend erläuterte er die  verschiedensten Zubereitungsmethoden von Kaffee und beantwortete die zahlreichen Fragen seiner Zuhörer. Im Ladenverkauf gab es außerdem noch etliche Länderkaffees und eigens zusammengestellte Kaffeemischungen (auch von der eigenen Kaffeeplantage in Thailand) Tee, Schokoladen sowie Zubehör zu erwerben.


Mit Glasfaser in die CHAM-pions League der Gigabit Gesellschaft

Der gesamte Landkreis Cham wird im Laufe der kommenden zwei Jahre mit moderner Glasfasertechnologie erschlossen. Mit dem Spatenstich durch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, den Bayerischen Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker und Landrat Franz Löffler entsteht das größte Glasfasernetz eines Landkreises in Bayern. Den Auftrag hat der seit mehr als 20 Jahren erfahrene Glasfasernetzspezialist und Telekommunikationsanbieter M-net aus München erhalten.

Dobrindt - Füracker

Der Chamer Landrat und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz, Franz Löffler, gab die Zielsetzung vor: „Mit dem flächendeckenden Glasfaserausbau steigt der Landkreis Cham wortwörtlich in die Breitband-CHAM-pions-League ein, weil wir damit über die leistungsfähigste Technik verfügen werden, die es derzeit gibt. Wir werden das ehrgeizige Projekt bis Mitte 2019 abschließen und mit Unterstützung von Fördermitteln des Freistaats Bayern und des Bundes finanzieren.“

Löffler bedankt sich ausdrücklich bei Bund und Land, namentlich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Heimatstaatssekretär Albert Füracker, für die Unterstützung des ehrgeizigen Breitbandprojekts: „Mit der Kofinanzierung durch Bund und Land sinkt der von den 37 beteiligten Kommunen zu tragende Eigenanteil erheblich.“ Der Bund fördert das für eine ländliche Region einzigartige Pilotprojekt, das eine Gesamtinvestition von 58 Millionen Euro auslöst, mit insgesamt rund 25 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 16,35 Millionen Euro.

 

Landkreise Bautzen und Cham seit 25 Jahren Partner

Eine gemeinsame Festsitzung der Kreistage Cham und Bautzen im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz bei Bautzen stellte den Höhepunkt einer Reise der Chamer Kreistagsmitglieder in den sächsischen Partnerlandkreis dar. Die Landräte der Landkreise Bautzen und Cham, Michael Harig und Franz Löffler, würdigten das 25-jährige Jubiläum der Landkreispartnerschaft als ein „Stück gelebter deutscher Einheit“.

Landrat Michael Harig begrüßte die Gäste aus Bayern und stellte den Landkreis Bautzen kurz vor. Der Chamer Landrat Franz Löffler bedankte sich für den herzlichen Empfang und wies darauf hin, dass die Partnerschaft nicht nur auf der Ebene von Politik und Verwaltung gepflegt, sondern vor allem auch von den Menschen beider Landkreise gelebt werde. Das zeigen schon die zahlreichen gegenseitigen Besuche von Vereinen und Organisationen. So sei das jetzige Treffen die 211. Begegnung in den vergangenen 25 Jahren. Löffler freute sich über die Gelegenheit, die Partnerschaft zu bekräftigen.

Landräte - 25 Jahre Zusammenarbeit

 
„gradscht & gricht“ - ein eigenes Reparatur-Café im Landkreis Cham

Das vom Treffpunkt Ehrenamt initiierte Reparatur Café „gradscht & gricht“ hat am vergangenen Samstag eine überragende Premiere erfahren.

So funktioniert ein Reparatur Café: Ehrenamtliche Helfer geben Anleitungen zum Selbstreparieren. Fast 100 Landkreisbürger haben den Dienst in Anspruch genommen und sind von dem Projekt begeistert. Insgesamt 24 freiwillige Helfer hatten sich schon sehr zeitig in der neuen Berufsschule eingefunden, um für einen eventuellen Ansturm gewappnet zu sein. Der kam dann auch. Von Toastern, Videorecordern, Bügelstationen über Uhren, Kaffeemaschinen, Porzellangeschirr, bis hin zu Navigationsgeräten und Rädern war das Sortiment der zu reparierenden Gegenstände vertreten. Sehr stark nachgefragt auch der Bedienkurs für Handys und Tablets.

Reparatur - Gratscht und Gricht

Die Zufriedenheit ist aus den anonymisierten Bewertungsbögen deutlich erkennbar: Durchweg waren „Schnelle Abfertigung – kompetente Beratung – Kaffee und Kuchen sehr gut“ oder „Der Ablauf Reparatur Café ist optimal“ oder „Sehr freundlich und bemüht. Gute Erklärung, warum nicht repariert werden konnte“ oder „Ein Lob für die Ehrenamtlichen! Kompetente kostenlose Beratung“, sind nur wenige Beispiele von den ausschließlich positiven Rückmeldungen. Auch wenn nicht alles repariert werden konnte, waren die „Kunden“ zufrieden, denn sie hatten am Ende eine ehrliche und endgültige Aussage, dass das Gerät nicht mehr zu gebrauchen ist. Auf Grund des großartigen Erfolg des Projektes ist gleich ein neuer Termin bekanntgegeben worden. Am Samstag, der 21. Oktober 2017 kann dann wieder von 10 bis 15 Uhr im Gebäude der neuen Berufsschule in der Badstr. in Cham „gradscht und gricht“ werden.

Ansprechpartner im Treffpunkt Ehrenamt sind Karlheinz Sölch und Karin Zollner (Tel. 09971/78-285).
Sie geben nicht nur weitere Auskünfte, sondern freuen sich über neue Freiwillige, die im Projekt „gradscht & gricht“ mittun wollen.

 

EU-Auszubildende verstärken die Wirtschaft in der Region

Der Landkreis Cham unterstützt die Wirtschaft in der Region schon seit vielen Jahren mit verschiedenen Projekten bei der Fachkräftesicherung. Landrat Franz Löffler: „Es geht darum, die Wertschöpfung in unserer Heimat auf einem hohen Niveau zu halten und die Unternehmen dabei zu begleiten.“ Ein seit vier Jahren erfolgreich laufendes Projekt ist die Anwerbung von Auszubildenden aus anderen EU-Ländern.

Aktuell konnten nun in einem fünften Projektdurchlauf 28 Praktikanten aus Spanien und Kroatien im Landkreis begrüßt werden.Sie werden in den nächsten acht Wochen ein Praktikum bei Unternehmen im Landkreis Cham absolvieren und begleitend dazu einen Intensivsprachkurs belegen. Ziel ist es, dass sie im September ihre Ausbildung im Landkreis Cham beginnen.

EU Azubis - Landkreis Cham

Hinter den Spaniern und Kroaten liegt bereits eine intensive Zeit der Vorbereitung auf Deutschland, vor allem im Bereich Sprache. „2013 haben wir mit diesem Projekt begonnen und gute Erfahrungen gesammelt“, sagte Klaus Schedlbauer vom Landratsamt bei der Begrüßung. Die Zusammenarbeit mit den Stellen, angefangen vom Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft (bbw) bis hin zur Agentur für Arbeit, habe sich dabei als sehr gut erwiesen. Finanziell ermöglicht hätten das Projekt die Fördermittel aus MobiPro-EU. „Umso bedauerlich war es für uns, dass uns diese Fördermöglichkeiten für den diesjährigen Ausbildungsgang nicht mehr zur Verfügung stehen“, so der Wirtschaftsreferent weiter.

Landrat Franz Löffler habe sich bei der Agentur für Arbeit und beim Staatsministerium für Arbeit und Soziales auf die Suche nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten gemacht und dann ein landkreisübergreifendes Projekt zusammen mit dem Landkreis Schwandorf auf den Weg gebracht. Finanziert wird das Projekt nun von der Agentur für Arbeit, dem Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie den Landkreisen Cham und Schwandorf.

 
Gipfeltreffen auf dem Čerchov

Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler traf sich mit dem Regionspräsidenten der Region Pilsen Josef Bernard zu einem Gedankenaustausch in freundschaftlicher Atmosphäre auf dem Cerchov. Thema des „Gipfeltreffens“ war die weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Bereichen wie Bildung, Kultur, Infrastruktur und Wirtschaft. Hier sei schon vieles vorangebracht worden. Darauf könne man aufbauen und deshalb könnten die Menschen in der Region beiderseits der Grenze auch zuversichtlich in die Zukunft schauen.

Gipfeltreffen am Čerchov

 

Leader-Gremium: Weitere innovative Projekte auf den Weg gebracht

Leader LogoIn der vergangenen Sitzung des Leader-Gremiums im Landkreis Cham berichtete der Vorsitzende, Landrat Franz Löffler, über die laufende Leader-Arbeit in der Region. Von den 17 im LAG-Gremium behandelten Anträgen seien bisher 11 eingereicht. Acht Projekte befänden sich in Umsetzung bzw. seien bereits abgeschlossen:

  • Tracht im Blick – Die Oberpfalz packt aus
  • Mountainbike-Region Bayerischer Wald
  • Machbarkeitsstudie Regentalaue
  • Naturpark macht Schule
  • Qualifizierungsoffensive im Tourismus
  • Masterplan Erlebnisinszenierung Hohenbogen
  • Bewegung-Begegnung-Besinnung auf Burg Lobenstein
  • Erleb- und Erkennbarkeit der Region


Weitere drei neue Projektanträge wurden diskutiert und beschlossen:

  • Historisches Hofcafe -Zur Hölle- Treffpunkt „Kultur und Natur“
  • Gemeinschaftshaus Reichenbach – Begegnungsstätte  für Menschen mit und ohne Behinderung
  • Zusätzliche Ausstattung des Bahnradweges im Bereich Falkenstein

Mit diesen Projekten sind nun rund 70 % der verfügbaren Leader-Fördermittel gebunden. Damit liegt die LAG Cham gut im Plan und hat auch noch Mittel für künftige Projekte zur Verfügung. . Es sind damit Projekte in allen vier Entwicklungszielen der LES in Vorbereitung. Das Entwicklungsziel 1 „Ausbau des vielfältigen Potentials einer traditionellen Tourismus- und Kulturregion“ weist dabei die meisten Projekte auf.


Technologiecampus Cham: Prof. Josef Weber wurde verabschiedet

Zum Ende des Sommersemesters 2017 geht Prof. Josef Weber in den wohlverdienten Ruhestand. Das war der Anlass für eine feierliche Veranstaltung am Technologiecampus in Cham, bei der Prof. Weber viele Lobes- und Dankesworte entgegennehmen durfte. So war Prof. Weber von der ersten Stunde an maßgeblich am Aufbau des Technologiecampus Cham beteiligt. Profitiert hat der Campus immer von seinem großen Fachwissen, seiner Leidenschaft für Forschung und Entwicklung und von seiner langjährigen Erfahrung als Vorstand Technik und Entwicklung bei der Zollner AG in Zandt.

So war es Ehrensache, dass bei seiner Verabschiedung nicht nur Vertreter der Hochschule, sondern mit ihnen auch Landrat Franz Löffler, Bürgermeisterin Karin Bucher und sein früherer Chef Manfred Zollner sen. ihren Dank an Prof. Weber richteten. Die Studenten zeigten Ihre Verbundenheit, indem sie "ihrem" Professor einen handsignierten Volleyball als Abschiedsgeschenk überreichten.

Verabschiedung Landrat Dr. Weber

(Bild: Hans Schmelber)

 

Die Kooperation mit Tschechien trägt Früchte

Die Kooperation der beiden Berufsschulen Cham und Domazlice hat bereits Tradition. Die Berufsschule im Landkreis Cham bietet für tschechische Schüler seit Jahren ein IHK-Zertifikat für eine Zusatzausbidung und Sprachunterricht in Deutsch an, wobei die Berufsfelder ab diesem Jahr vom Metallbereich auch auf Holz, Elektronik sowie die Hotel- und Gaststättenberufe ausgeweitet wurden. Das Interesse an einer Zusammenarbeit ist auf beiden Seiten der Grenze groß, handelt es sich doch um einen gemeinsamen Wirtschaftsraum, der in der Konsequenz auch einen grenzüberschreitenden (Aus)Bildungsraum) haben sollte.

Die Lehrkräfte der tschechichen Berufsschulen aus Domazlice und Stod kamen nun nach Cham, um der neuen Berufsschule in der Badstraße und dem Technologiecampus einen Besuch abzustatten. Prof. Dr. Weber stellte den Campus, Schulleiter Siegfried Zistler die neue Berufsschule vor.

Kooperation Tschechien - Landkreis Cham

 

RSG-Team gewinnt 2. Platz beim Finale von „Ideen machen Schule“

Das Robert-Schuman-Gymnasium Cham ist beim „Gründungsspiel „Ideen machen Schule“ der Hans-Lindner-Stiftung wieder unter den Besten in ganz Ostbayern. Einkaufen ohne Verpackungen – das war die Idee des RSG-Teams „TiVaLi“. Das Fünferteam, bestehend aus drei Mädchen und zwei Buben, sicherte sich souverän den zweiten Platz beim Finale aller ostbayerischen Teams.

Schon beim Regionalentscheid in der Chamer Sparkasse war ihnen das Team „Villa Kunterbunt“ mit ihrer Geschäftsidee eines privaten Kindergartens mit Kleintieren wie einer kuscheligen Katze dicht auf den Fersen. Beim Finale in Schloß Mariakirchen kamen die RSG-Mädchen auf einen hervorragenden 8. Platz unter 138 teilnehmenden Teams.

Staatssekretät Bernd Sibler ließ es sich nicht nehmen, den Siegerteams zusammen mit Stiftungsvorstand Stephanie Lindner persönlich zu gratulieren und ihnen die Geldpreise und Urkunden zu überreichen. „Ideen machen Schule“ wird seit 2003 von der Sparkasse im Landkreis Cham und der Landkreis-Wirtschaftsförderung unterstützt. 

Siehe auch unter www.gruendungsspiel.de

Ideen machen Schule

 

Kleine Entdecker – ganz groß jetzt auch an den Grundschulen im Landkreis

Das Projekt „Kleine Entdecker“ beim Treffpunkt Ehrenamt am Landratsamt Cham läuft seit dem Jahr 2014 sehr erfolgreich. Über 30 Ehrenamtliche haben sich dort seitdem mit spannenden Experimenten in 34 Kindergärten engagiert. Rund 1.300 Kinder konnten so Einblick in die faszinierende Welt naturwissenschaftlicher Phänomene bekommen und mit viel Spaß und Begeisterung auch selbst experimentieren.

Nach dem großen Erfolg an Kindergärten und Kindertagesstätten gehen die  „Kleinen Entdecker“ jetzt auch an die Grundschulen. Geschulte freiwillige Entdecker-Paten gibt es nun auch bereits an Grundschulen wie in Bad Kötzting. Das Ehrenamt hilft damit dem Landkreis Cham bei der Umsetzung der MINT-Region.

Gesucht werden auch immer gerne Erwachsene, die sich ehrenamtlich in diesem Projekt engagieren wollen. Interessierte können sich unter der Telefon-Nummer 09971/78-285 oder E-Mail karlheinz.soelch@lra.landkreis-cham.de melden.

Weitere Infos auch unter www.landkreis-cham.de/service-beratung/ehrenamt-sportpflege/

Kleine Entdecker - Bad Kötzting

 

Hinweise

Der Bezirkstag der Oberpfalz schreibt wieder einen Inklusionspreis aus

Damit sollen Maßnahmen, Projekte und Initiativen in der Oberpfalz gewürdigt werden, welche die Lebenssituation und Teilhabemöglichkeit von Menschen mit Behinderung verbessern und beispielhaft Inklusion fördern sowie im Alltag umsetzen. Bewerben können sich alle Organisationen und Einrichtungen, aber auch Firmen mit Sitz in der Oberpfalz sowie Einzelpersonen. Das Preisgeld beträgt 9000 Euro und kann auf bis zu drei Bewerber aufgeteilt werden.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis spätestens 31. August 2017 eingereicht werden beim: Bezirk Oberpfalz, Sozialverwaltung „Inklusionspreis“ Ludwig-Thoma-Straße 14, 93051 Regensburg. Weitere Informationen gibt es unter www.bezirk-oberpfalz.de

 

Festspielsommer 2017 im Landkreis Cham

Wilde Horden, tapfere Ritter, der Kampf von Gut gegen Böse, die Goldenen Zwanziger, romantische Verwirrspiele, s`ewig Leben, streikende Weiber und fantastische Märchenzeiten! All das erwartet die Zuschauer in der Festspielsaison 2017 im Landkreis Cham.

Nirgendwo sonst in Bayern gibt es eine so reiche Theaterlandschaft, die alljährlich zahlreiche Besucher aus nah und fern begeistert.
Dazu lässt ein Feuerwerk an begleitenden Festen, wie Festspielumzüge, Kinderfeste, Mittelaltermarkt Cave Gladium, Pandurenlager, Volksfeste sowie Schloss- und Burgfeste, bei den zahlreichen Gästen keine Wünsche offen.

Weitere Informationen unter www.bayerischer-wald.org/festspiele.
Kartenvorverkauf ist bei fast allen Festspielen über www.okticket.de möglich.

 

Bayerisch-Böhmische Wochen mit grenzüberschreitenden Veranstaltungen

Termin: 01. bis 30.07. in Eschlkam, Všeruby und Kdyné

Seit 1995 veranstalten die bayerisch-böhmischen Partnergemeinden Eschlkam, Všeruby und Kdyné im Rahmen von Bayerisch-Böhmischen Wochen grenzüberschreitende Kultur-und Freitzeitbegegnungen.

Mehr Informationen: Tourismusbüro Eschlkam, Tel. 09948/940815
oder email: josef.altmann@markt-eschlkam.de , www.markt-eschlkam.de

 

Deutsch-Tschechische Jakobustage

vom 21. bis 23. Juli 2017 in Eschlkam

Die deutsch-tschechischen Gemeinden Eschlkam, Vseruby, Kdyne, Loucim und Klatovy veranstalten als Zeichen einer guten Nachbarschaft und Völkerverständigung vom 21. bis 23. Juli 2017 erstmals "Deutsch-Tschechische Jakobustage". In drei Tagen wird von der Stadt Klatovy, dem Tor zum Böhmerwald nach Eschlkam, zum Ausgangspunkt des Ostbayerischen Jakobsweges gepilgert. Die erste Pilgerwanderung findet am Freitag, 21. Juli 2017 von Klatovy nach Kdyne statt. Abfahrt mit dem Bus ist um 08.00 Uhr beim Gasthof zur Post, Eschlkam. Die Rückfahrt ist um ca. 18.00 Uhr von Kdyne nach Eschlkam. Die zweite Pilgerwanderung ist am Samstag, 22. Juli 2017 von Kdyne nach Vseruby. Abfahrt mit dem Bus ist um 08.00 Uhr beim Gasthof zur Post, Eschlkam. Die Rückfahrt ist um ca. 17.00 Uhr von Vseruby nach Eschlkam. Die letzte Pilgerwanderung ist am Sonntag, 23. Juli 2017 von Vseruby nach Eschlkam. Abfahrt mit dem Bus ist um 10.00 Uhr beim Gasthof zur Post, Eschlkam. Der Festgottesdienst mit dem Bischof von Pilsen, Tomas Holub und dem Generalvikar der Diözese Regensburg Michael Fuchs ist um 13.30 Uhr in der Jakobskirche von Eschlkam. Die Bustransfers an allen drei Tagen sind kostenlos.

Anmeldungen zu den Deutsch-Tschechischen Jakobustagen nimmt das Tourismusbüro der Marktgemeinde Eschlkam entgegen. Tel. 09948/940815 - oder email: josef.altmann@markt-eschlkam.de Das Programm der Deutsch-Tschechischen Jakobustage kann auf der Startseite www.eschlkam.de heruntergeladen werden.

 

Geführte Radl- und Mountainbiketouren

Die Tourismusgemeinschaft Waldmünchner Urlaubsland und das Naturerlebnisland Furth im Wald-Hohenbogenwinkel bieten bis Ende September kostenlose MTB-Touren an. Zusätzlich gibt es ab Anfang Mai 2017 jeden Mittwoch eine MTB-Tour mit dem TV Waldmünchen (Treffpunkt: 18 Uhr am Jahnplatz in Waldmünchen).

Weitere Informationen: http://www.bayerischer-wald-mountainbiken.de

 

Veranstaltungen der BayernTourNatur

Erlebnisreich, sportlich, kreativ, genüsslich, naturwissenschaftlich – das Programm der BayernTourNatur hält für jede Altersgruppe und Vorliebe etwas Passendes parat. Sicher werden auch Sie fündig!

Nähere Informationen erhalten Sie unter: http://www.bayerntour-natur.de/
sowie bei den Tourismusbüros der Gemeinden