Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter Februar 2018

Farbcode
Infobrief für Botschafter Februar 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie gewohnt darf ich Sie mit diesem Infobrief zur nächsten Botschafterinfofahrt einladen und Sie

über aktuelle Ereignisse informieren sowie auf zukünftige Veranstaltungen hinweisen.

Viel Freude beim Durchlesen!

 

Mit den "Besten Aussichten"

Isabella Bauer, Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Nächste Infofahrt zum Feuerwehrmuseum Roding

Die nächste Infofahrt führt uns zum Feuerwehrmuseum Roding

Seit 1985 betreut die Rodinger Feuerwehr in der modernen Funkleitstelle das Rodinger Feuerwehrmuseum mit vielen interessanten Ausstellungsstücken.

Wer heute die modernen Tanklöschfahrzeuge oder Rüstwägen mit blitzenden Blaulichtern und Martinshorn durch die Straßen fahren sieht, kann sich kaum mehr vorstellen, wie das noch zur Jahrhundertwende war, als pferdegezogene Handdruckspritzen und Glockengebimmel über das Kopfsteinpflaster fegten. Einen Streifzug durch das Feuerwehrwesen von 1860 bis in die 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts kann man jedoch noch heute im Rodinger Feuerwehrmuseum gedanklich und bildlich nacherleben. Auf zwei Stockwerken sind über 250 Exponate historischer Feuerwehrgeräte, Uniformen und Dokumente zu sehen.

Der Kommandant der Feuerwehr Roding, Konrad Bauer, wird uns persönlich durch die Ausstellung führen.

Termin: Freitag, 2. März 2018 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Feuerwehrhaus Roding, Ziehringer Weg 1, 93426 Roding

Bitte melden Sie sich zur Infofahrt bis spätestens 26. Februar 2018 an.

» Hier geht es zur Anmeldung

 

Botschafter zu Besuch im Gesundheitspark am Regenbogen

Die Infofahrt im Oktober 2017 führte zum Gesundheitspark am Regenbogen in Cham. In Vertretung für die kurzfristig verhinderte Karin Voit-Bak stellte Stefan Jarosch dieses „Zentrum der Gesundheit“ vor. Frau Bak hat dieses Zentrum mit viel Erfahrung und Engagement aufgebaut und unter den Slogan „Wir machen Gesundheit“ gestellt. Sie ist seit über 30 Jahren als Heilpraktikerin aktiv und Begründerin des sog. INUS-Konzepts.

Im Gesundheitspark findet sich heute ein umfassendes Angebot von ganzheitlich arbeitenden Ärzten und Therapeuten, die sich in einem 3-Stufen-Konzept darum bemühen, das Risiko für Zeiterkrankungen zu erfassen, deren Entwicklung zu verhindern bzw. bei bestehenden Erkrankungen diese positiv zu beeinflussen. Zudem gibt es ein Vital-Café-Restaurant.


Stefan Jarosch führte die Botschafter durch die verschiedensten Bereiche des umfassenden Gesundheitszentrums. Den Anfang machte er mit dem Tagesklinikum Cham, wo das sogenannte Aphereseverfahren, ein Blutreinigungsverfahren, das belastende Stoffe aus dem Blutplasma herausfiltert, ohne dabei  die weiteren Bestandteile des Blutes zu beeinträchtigen, an Patienten aus der ganzen Welt durchgeführt wird.

Anschließend zeigte er den Gästen die Praxis „Die Hausärzte“ sowie die Räumlichkeiten des Therapiezentrums, das neben Leistungen wie Physiotherapie, Massage oder Ergotherapie auch Ambulante Rehabilitation oder auch ein Gesundheitstraining 40 + anbietet. Er ging weiterhin auf das Ambulante TCM-Zentrum, die Naturheilpraxis und das Borreliosezentrum Bayerischer Wald ein.

Zum Abschluss führte er die Gruppe in die „Vitaleria“, wo er den Botschaftern bei Kaffee und Kuchen noch einen äußerst interessanten Vortrag zum Thema Gesundheit und Gesundheitsprävention präsentierte und noch zahlreiche Fragen beantwortete.

 

Preisverleihung Innovationspreis „Beste Aussichten“


Der Landkreis Cham hat den Innovationspreis 2017 „Beste Aussichten“ an Anton und Sandro Heindl aus Roding für die 20jährige Forschungs- und Entwicklungsarbeit und deren Hygieneschutz-Produkt „Ultra clean“ vergeben.

Im Rahmen einer festlichen Innovationsgala in der Stadthalle Roding würdigten Landrat Franz Löffler und Laudatorin Renate Pollinger, Geschäftsführerin von TVA Regensburg, zusammen mit zahlreichen Gästen die neuen Preisträger.

Die beiden Malermeister Anton und Sandro Heindl, die in Roding einen Malerbetrieb betreiben, entwickelten eine fertige Flüssigkeit, die auf allen Oberflächen leicht aufgetragen werden kann. Nach dem Auftragen verdampft Ultra-Clean nicht wie herkömmliche Desinfektionsmittel, sondern bildet einen hauchdünnen Film, der bis zu einem Jahr aktiv gegen Keime, Pilze, Viren und multiresistente Krankenhauserreger bis zu 99,99 % wirkt. Dieses Produkt ist weltweit einzigartig.

Es verhindert Schimmelbefall bei Lebensmittelbetrieben (z. B. bei Backmaschinen, Holzbrotkörben, Abziehbändern und Gärguttüchern). Es enthält keine Nanopartikel und Silberionen und hat keine toxische Auswirkung für Mensch und Tier. Das Unternehmen garantiert eine schimmelfreie Oberfläche und antibakterielle Wirkung für 5 Jahre. Die Wirksamkeit wurde von einem akkreditierten und anerkannten Prüflabor geprüft und zertifiziert. Des Weiteren wurde die lebensmittelrechtlich erforderliche Unbedenklichkeitsbescheinigung erteilt.

Neben dem Preisträger wurden auch die anderen 12 nominierten Unternehmen für ihre pfiffigen Ideen und Produkte geehrt. Ein besonderes Augenmerk legt der Landkreis Cham auf die Förderung des innovativen Nachwuchses. In der Kategorie „Nachwuchs“ wurden deshalb 17 Nachwuchspreisträger mit insgesamt 26 Schülerinnen und Schülern geehrt.

Den Festvortrag hielt der Vorstandsvorsitzende der EOS Holding AG, Dr. Hans J. Langer zum Thema „Wie Additive Herstellverfahren globale Wertschöpfungsketten verändern werden.“

Nähere Infos zum Innovationspreis unter https://www.landkreis-cham.de/innovation-bildung/innovationspreis/

 

Förderbescheid für das Digitale Gründerzentrum im Landkreis Cham

Der Landkreis Cham wird Standort für eines von insgesamt 11 „Digitalen Gründerzentren“ in ganz Bayern. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner überreichte dazu einen Förderbescheid über 3,1 Millionen Euro an den Chamer Landrat und Bezirkstagspräsidenten Franz Löffler.


Zielsetzung des vom Landkreis Cham getragenen Projekts ist es, neue und innovative Gründer im digitalen Bereich zu unterstützen. Bereits 1996 hat der Landkreis Cham eines der ersten Innovations- und Gründerzentren Bayerns errichtet. Der Wirtschaftsstandort Landkreis Cham hat sich in der Folgezeit hervorragend entwickelt.

Aus einer ehemaligen strukturschwachen Grenzregion ist ein starker Wirtschaftsraum geworden, dessen Unternehmen im Zeitalter von Industrie 4.0 zunehmend auf die Digitalisierung setzen. Der Landkreis Cham möchte diese Entwicklung mit einem Digitalen Gründerzentren unterstützen. Für rund 3,8 Millionen Euro werden eine digitale Modellfabrik und additive Fertigungsanlagen am Technologie Campus errichtet sowie Netzwerkaktivitäten angeboten.

Landrat Franz Löffler sieht darin große Chancen für Gründer und Unternehmer, um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben: „Die Digitalisierung findet nicht nur in der High-Tech-Industrie, sondern auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsgewerbe statt. Es darf keine Digitalisierungsverlierer geben. Deshalb wollen wir uns breit aufstellen. Ich sehe es als eine Kernaufgabe, im Rahmen des Netzwerkes „Digitale Gründerzentren“ bestehende Unternehmen mit digitalen Gründungen zusammen zu bringen, woraus Neues entstehen kann. Um die Infrastruktur sicherzustellen, bauen wir mit Hilfe von Bund und Land ein leistungsfähiges Breitbandnetz auf.“

 

Messe "Academicus Live" in Cham


Die Studien- und Berufsinformationsmesse Academicus live fand in diesem Jahr erstmals am Robert-Schuman-Gymnasium Cham statt. Landrat Franz Löffler und sein Kollege Thomas Ebeling aus Schwandorf eröffneten die Messe.

An der Messe nahmen rund 1.500 Schülerinnen und Schüler der Gymnasien und Berufsoberschulen aus den Landkreisen Schwandorf und Cham teil. 60 Aussteller von Universitäten, Hochschulen, Unternehmen, Behörden und Institutionen und über 40 hochkarätige Vorträge der Hochschulen und Firmen boten Einblick in ihr Angebot.

„Unsere Heimat ist ein erfolgreicher und innovativer Wirtschaftsstandort mit klugen Köpfen. Damit das so bleibt, zeigen wir unseren jungen Leuten, welche Potenziale und Chancen unsere Region auch Hochqualifizierten bietet.“, so Landrat Franz Löffler. Die Zahl der Arbeitsplätze für Akademiker habe sich in den letzten 10 Jahren im Landkreis Cham verdoppelt: „Engagierte Unternehmer haben die Wertschöpfung in die Region geholt, weil sie hier auf leistungsfähige und leistungsbereite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bauen können.“

Der Landkreis setze positive Rahmenbedingungen und baue die Bildungsinfrastruktur aus. Der Technologie Campus Cham werde in den nächsten Jahren zusätzlich zur Mechatronik die Technologiefelder Digitalisierung in der Produktion sowie die additive Fertigung als Schwerpunkt von Forschung und Lehre ausbauen. Hinzu kommen der Gesundheits-Campus Bad Kötzting, das berufsbegleitende Studium „Soziale Arbeit“ der OTH Regensburg und eine Reihe neuer Ausbildungsangebote wie die Fachakademie für Sozialpädagogik oder der geplante Zweig „Gesundheit“ an der FOS/BOS Cham.

 

Leader-Förderung: Zahlreiche innovative Projekte auf den Weg gebracht

Die Leader-Arbeit im Landkreis Cham läuft erfolgreich. 22. Anträge wurden bisher im LAG-Gremium behandelt und zur Förderung empfohlen. 17 Anträge haben bereits den Förderbescheid erhalten. Damit wurden bereits Leader-Fördermittel in Höhe von rund 930.000€ (mit Bescheid) für die Region gewonnen.

Abgeschlossen werden konnten bereits folgende Projekte:

  • Tracht im Blick
  • Machbarkeitsstudie Regentalaue
  • Naturpark macht Schule
  • Masterplan Erlebnisinszenierung Hohenbogen
  • Erleb- und Erkennbarkeit der Region (Machbarkeitskonzept)
  • Gemeinschaftshaus Reichenbach – Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderung

Am 18. Dezember 2017 durfte der Landkreis aufgrund seiner aktiven Umsetzungsarbeit eine Aufstockung der Fördermittel um weitere 300.000 € von Landwirtschaftsminister Brunner in München entgegen-nehmen. Damit erhöht sich das Fördermittelbudget des Landkreises Cham auf insgesamt 1,8 Mio €.


Berufsschule Cham mit hervorragender digitaler Ausstattung

Das Bildungs- und Wissenschaftsministerium fördert die Weiterentwicklung der technischen Ausstattung an der Werner-von-Siemens-Berufsschule Cham über das Pilotprojekt „Industrie 4.0".

Landrat Franz Löffler und Schulleiter Siegfried Zistler bedanken sich bei Minister Ludwig Spaenle und freuen sich, dass damit die bereits vorhandene hochwertige Ausstattung der Schule um eine digitale Fertigungsstraße auf Industriestandard erweitert werden kann. Die Schülerinnen und Schüler werden so auf dem neuesten Stand der Technik geschult und ausgebildet. Damit erfüllen wir unseren Anspruch, Fach- und Nachwuchskräfte im Rahmen einer praxisnahen Ausbildung auf die Anforderungen von „Industrie 4.0“ vorzubereiten.


Die Digitalisierung der Wirtschaft ist in vollem Gange und wird die Gesellschaft verändern. Gerade die fertigungstechnische Wertschöpfung ist ein Schwerpunkt im Landkreis Cham. Daher ist es wichtig, die Umstellung auf „Industrie 4.0“ voranzubringen und die damit verbundenen Chancen gewinnbringend für die Region nutzen.

Dies stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sichert zugleich Arbeitsplätze. Als Landkreis und Schulaufwandsträger wollen wir die Unternehmen und Menschen vor Ort konkret unterstützen und fit machen für die künftigen Veränderungen im gesamten Produktionsprozess. Dabei nimmt die Berufsschule als zentrale Einrichtung der beruflichen Bildung eine besondere Stellung ein.

Das Projekt reiht sich in ein ganzes Maßnahmenpaket ein, zu dem beispielsweise der Ausbau des Breitbandnetzes, das Digitale Gründerzentrum und die Digitale Modellfabrik am Technologie Campus Cham mit der Etablierung von additiven Fertigungsverfahren (3D-Druck) gehören.

 

Neue Ausbildungsrichtung Gesundheit an FOS/ BOS

Eine weitere Aufwertung erhält das Bildungsangebot im Landkreis Cham ab dem kommenden Schuljahr mit der neuen Ausbildungsrichtung Gesundheit an der FOS/BOS Cham.

Das Berufliche Schulzentrum Cham, das die Staatliche Fachoberschule (FOS) und Berufsoberschule (BOS) sowie die Wirtschaftsschule unter einem Dach vereint, hat nach den Fachrichtungen Technik, Sozialwesen und Wirtschaft/Verwaltung nun ab dem Schuljahr 2018/2019 die Chance auf die vierte Ausbildungsrichtung Gesundheit. Nachdem das Kultusministerium entsprechend grünes Licht gegeben hat, müssen nun bei der Anmeldung Ende Februar/Anfang März noch ausreichend Schüler zusammenkommen.

Die neue Ausbildungsrichtung ist nicht nur für das Berufliche Schulzentrum eine Aufwertung, sondern für die gesamte Bildungslandschaft im Landkreis Cham. Schließlich spielt der Gesundheitssektor in der Region eine wesentliche Rolle. Der Landkreis Cham ist „Gesundheitsregion plus“, es gibt eine Vielzahl von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und mit dem Gesundheitscampus der Hochschule Deggendorf in Bad Kötzting auch eine Vernetzung zu Forschung und Lehre. Qualifizierte Fachkräfte im Gesundheitswesen und Pflegemanagement haben in unserer Region gute berufliche Perspektiven. Eine entsprechende Ausbildungsrichtung im Bereich der weiterführenden Schulen ist deshalb die logische Konsequenz.

Die Gesundheitsbranche wächst ständig und bietet zunehmend anspruchsvolle Arbeitsmöglichkeiten, bereits heute befinden sich in diesem Bereich über zehn Prozent aller Arbeitsplätze. Die neue Ausbildungsrichtung Gesundheit nimmt diese Entwicklung auf und bietet mit dem Profil Gesundheit eine zeitgemäße, zukunftsorientierte Bildung auf wissenschaftlicher Grundlage.

Weiterführende Informationen unter: http://www.fos-cham.de/

 

Dynamische wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis
  • Arbeitslosenquote im Juli 2017 auf Rekordtief: 1,9 %,
    das entspricht Platz 3 innerhalb der Bezirke Niederbayern und Oberpfalz

  • Über 50.000 Arbeitsplätze, darunter rund 3.000 akademische Arbeitsplätze
    (eine Steigerung um 30 % seit 2013)
     
  • Erwerbstätige im Jahr 2015 insgesamt 71.300 (1972 noch 49.000)
     
  • Industriedichte im Jahr 2016 bei 136,2 % (Opf. 124,9 %, Bayern 99,16 %)
     
  • Steigende Anzahl an Unternehmen sowohl in der Industrie als auch im Handwerk
  • Erneuter Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 21,6 % (von 2010 bis 2015; > Opf.)
  • Ausbildungsverhältnisse: HWK ca. 1020, IHK 1646

  • Zur Fachkräftesicherung tragen verstärkt auch tschechische Arbeitnehmer bei:
    insgesamt 3.038 tschechische Arbeitnehmer im LK Cham (30.06.2016)

  • Den größten Anteil an tschech. AN in Deutschland hat der Lkr. Cham

  • deutlicher Zuwachs bei den Einpendlern: Zahl der Einpendler seit 2006 um 68,8 % gestiegen,
    (2015: 9.936 -> 2016: 10.880)
    =>Auspendlerüberhang stark abnehmend: 2006: 3.553 Personen -> 2016: 1.273)

  • Anstieg der Einwohnerzahl von 126.359 (2015) auf 126.899 (2016): + 540

 

Hinweise

Filmreihe Lichtgestalten

Aktuelle Informationen zur kommenden Filmreihe Lichtgestalten ab 20. Februar 2018:

Die Filme sind alle unter Filmreihe Lichtgestalten und auf der Internetseite des Kulturvereins gelistetet
www.kulturverein-bayerischer-wald.de, mit Links zu den Webseiten der Filme.

Die Filme der Filmreihe Lichtgestalten werden nach Möglichkeit im neuen
Premium Kino (Saal 9) gezeigt - Kinosaal 9

Derzeit sind 45 bisherige Filme aus den vergangenen Filmreihen in der Stadtbücherei Cham zur Ausleihe.

 

Grenzenlose Entdeckungen 2018

Das Motto “Unsere Nachbarn kennen lernen“ wird auch im Jahr 2018 fortgesetzt.
Dabei interessiert uns die Kultur, die Landschaft und vor allem die Menschen in unserer Europäischen Nachbarschaft.

Informationen und Anmeldungen bei:

Josef Altmann, Tourismusbüro Markt Eschlkam, Tel. 09948/940815
Email: josef.altmann@markt-eschlkam.de
Das gesamte Programm als PDF zum Download

 

Kulturkalender im Landkreis Cham

Der Kulturkalender im Landkreis Cham für das Jahr 2018 ist erschienen.
Erhältlich ist er als Broschüre im Kulturreferat des Landratsamtes Cham oder online unter
https://www.landkreis-cham.de/media/3107/kulturkalender2018.pdf

 

Festliche Konzerte im Barocksaal Walderbach

Festliche Konzerte Walderbach


Infobroschüre Landkreis Cham

Die Broschüre „Der Landkreis Cham - Zahlen, Daten & Fakten“ ist aktuell in der 13. Auflage erschienen und stellt den Landkreis Cham in seiner Vielfalt dar. Sie verdeutlicht die positive Entwicklung mit statistischem Zahlenmaterial und Übersichten zu vielen Bereichen“.

Das 80 Seiten starke Heft im handlichen Querformat wird vom Landratsamt herausgegeben. Es stellt die Aufgaben und Organe des Landkreises sowie die Organisation des Landratsamtes vor. Daneben enthält die Broschüre umfangreiche Informationen zu vielen Themenbereichen wie Bevölkerungsstruktur und Gemeinden, Finanzen des Landkreises, Wirtschaft und Verkehr, Natur und Umwelt, Freizeit und Kultur, Schule und Bildung, Gesundheit und Soziales.

Die kostenlose Informationsbroschüre liegt bei den Gemeindeverwaltungen, den Raiffeisenbanken und Sparkassen sowie im Landratsamt aus.

Die Infobroschüre ist auch auf den Internetseiten des Landkreises Cham abrufbar.