Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Infobrief für Botschafter

Farbcode
Infobrief Ausgabe Oktober 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie gewohnt möchte ich Sie über aktuelle Ereignisse informieren und auf zukünftige Veranstaltungen hinweisen.

Ich freue mich über Ihr Feedback zum Infobrief und über Ihre Anregungen für die weiteren Ausgaben.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Durchlesen und freue mich, Sie bei künftigen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Mit den "Besten Aussichten"

Isabella Bauer

Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

 

Einladung zur Sommerveranstaltung der Aktionskreismitglieder und Botschafter
am Mittwoch, 29. Juli 2015 ab 18.00 Uhr
in Neukirchen b. Hl. Blut
Konzertreihe Kultur im Schloss

Wir laden Sie ganz herzlich ein zu unserer alljährlichen Sommerveranstaltung für alle Regionalmarketing-Akteure im Landkreis Cham.

Wir haben uns dieses Jahr den Schloßhof in Neukirchen b. Hl. Blut als Veranstaltungsort ausgesucht. Im Rahmen der Konzertreihe „Kultur im Schloss“ gibt die Band „The Ramblers“ ihr Konzert und begeistert die Zuhörer mit BluesPower and more. Wir werden dort Plätze für unsere Mitglieder und Botschafter reservieren.

Ab 18.00 Uhr bieten wir exklusiv für unsere Aktionskreismitglieder und Botschafter eine Führung auf dem Klangweg an. Hermann Seitz wird uns hier mit auf die Reise nehmen quer durch verschiedene Kulturkreise und uns zum Innehalten, Hören, Spielen und Lauschen einladen.

ramblers-klangweg

18.00 Uhr Führung auf dem Klangweg mit Hermann Seitz

Treffpunkt vor dem Wallfahrtsmuseum, Marktplatz 10, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut

19:30 Uhr Konzert „The Ramblers“ mit Hubert Hofherr: BluesPower and more

(Beschränkte Parkmöglichkeiten beim Wallfahrtsmuseum, ansonsten Parkmöglichkeiten entlang der Marktstraße)

Damit wir besser planen können, bitten wir Sie um verbindliche Anmeldung
bis spätestens 20. Juli 2015.

Anmeldung Sommerveranstaltung


Termin:

Mittwoch, 29. Juli 2015 
ab 18.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Neukirchen b. Hl. Blut

Wallfahrtsmuseum

Sommerveranstaltung
Studium „Soziale Arbeit“ künftig auch im Landkreis Cham möglich

Neben dem Studiengang „Mechatronik“ kann zukünftig auch noch ein weiteres Studium in Cham absolviert werden.

Bei dem von der OTH Regensburg angebotenen Studiengang „Soziale Arbeit“ handelt es sich um ein berufsbegleitendes Studium mit bis zu 10 Semestern in Form von Blockunterricht, vornehmlich an den Wochenenden sowie Online-Kursen. Adressaten sind vorrangig ErzieherInnen, HeilpädagogInnen und HeilerziehungspflegerInnen die über eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie zwei Jahre Berufserfahrung verfügen. Der Studiengang steht auch Interessenten aus der Tschechischen Republik offen.

Konzeptionell sind vor Ort ein Lernstandort sowie mindestens ein Bildungspartner erforderlich. Anforderungen an einen Lernstandort sind die Bereitstellung von Räumlichkeiten mit entsprechender Infrastruktur und EDV-Ausstattung. Der Landkreis Cham wird Räume an kreiseigenen Schulen insbesondere an der Berufsschule, anbieten. Damit kann ein wohnartnaher und vor allem kostengünstiger Vorlesungsbetrieb für die Bildungspartner aus dem Landkreis Cham gewährleistet werden.

Startschuss für Projekt M.O.V.E. – E-WALD übergibt dem Landkreis Cham 26 Elektrofahrzeuge

E-Wald25 Elektrofahrzeuge wurden vor kurzem an die Bürgermeister aus dem Landkreis Cham übergeben . Landrat Franz Löffler gab den Startschuss für das Projekt M.O.V.E. (Mobilität Ostbayern vernetzt - E-WALD). Löffler: „Elektromobilität im ländlichen Raum ist eine Herausforderung. Mit dem der Betreuung der Elektrofahrzeuge durch die Gemeinden ist sichergestellt, dass die Fahrzeuge auch im Einsatz sind und so ihre Tauglichkeit für den Alltagsbetrieb unter Beweis stellen können."

M.O.V.E. ist ein Pilotprojekt, das die E-WALD GmbH zusammen mit den Landkreisen Cham, Deggendorf, Freyung-Grafenau, Passau, Regen und Straubing-Bogen durchführt. Im Rahmen dieses Pilotprojektes, für welches die Landkreise vom Bayerischen Innenministerium eine Förderung erhalten, wird eine zusätzliche Flotte von E-Autos als Ergänzung zum örtlichen ÖPNV genutzt werden.

Bürger, Unternehmen und Touristen können das Fahrzeug über die E-WALD Buchungsplattform im Web oder per App buchen und mit ihrer eCarsharingkarte, welche auch durch die Kommunen ausgehändigt wird, öffnen. Für die Nutzung zahlen die Kunden über das Carsharing System der E-WALD GmbH den individuell gebuchten Zeitraum. Die E-WALD GmbH übernimmt die Betreuung, den Fahrzeugservice, die System-, Fahrzeug- und Betriebskosten und steuert die Logistik.

 
LfA Förderbank Bayern unterstützt Wirtschaft im Landkreis Cham: Geförderte Investitionen bringen 300 neue Arbeitsplätze

Die LfA Förderbank Bayern hat kleinen und mittleren Unternehmen im Landkreis Cham in den vergangenen drei Jahren rund 50 Mio. Euro an Förderkrediten zugesagt. Im Zuge der geförderten Investitionen wurden 312 neue Arbeitsplätze geschaffen und 3.233 bestehende Arbeitsplätze gesichert.
Landrat Löffler sagte dazu: „Ich freue mich, dass die LfA Förderbank Bayern zusammen mit den Hausbanken die mittelständische Wirtschaft in unserer Region so stark unterstützt. Die Förderkredite der LfA gingen an rund 200 Unternehmen und Gründern. Besonders wichtig sind die Finanzierungsinstrumente für Existenzgründer, die damit bessere Chancen erhalten, ihre Ideen in die Realität umzusetzen. Gründer sind die Basis des wirtschaftlichen Erfolges unseres Landkreises. Wir wollen die Rahmenbedingungen für neue Investitionen der mittelständischen Wirtschaft in unserem Landkreis auch weiter verbessern. Deshalb werden wir den Austausch mit den Finanzierungspartnern unserer Unternehmen fortführen.“ 

  

Landkreis Cham nun Gesundheitsregionplus

Mit großer Freude hat Landrat Franz Löffler die Nachricht aufgenommen, dass das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege dem Antrag des Landkreises Cham, eine Gesundheitsregion Plus zu bilden, statt gegeben hat. Nachdem unser Landkreis bereits seit 2013 als „Gesundheitsregion Bayern“ zertifiziert ist, ist dies ein weiterer Meilenstein zur Etablierung und Stärkung des Gesundheitsstandortes Landkreis Cham“, so Landrat Franz Löffler.

Mit dem Konzept "Gesundheitsregionenplus" will Bayern die medizinische Versorgung und Prävention im Freistaat weiter verbessern. Die regionalen Netzwerke sollen auf kommunaler Ebene zur Gesundheit der Bevölkerung beitragen. Der Freistaat unterstützt die Gesundheitsregionenplus bis Ende 2019 durch Beratung und Fördermittel.

Da die lokalen Versorgungsstrukturen und die Präventionsangebote innerhalb Bayerns sehr unterschiedlich sind, können nach Meinung des Staatsministeriums die Akteure vor Ort die Lage am besten beurteilen und passgenaue Maßnahmen entwickeln. Solche lokal erarbeiteten Lösungen haben zudem eine höhere Bindungswirkung und Akzeptanz.

Der demographische Wandel macht auch vor dem Gesundheitsbereich nicht Halt und wird gerade in den eher ländlich strukturierten Regionen Bayerns Auswirkungen haben, man denke z.B. nur  an die Sicherstellung der Haus- oder Notarztversorgung. Umso wichtiger ist es, über möglichst effektive Strukturen zu verfügen, um dem vor Ort entgegenzuwirken und Lösungsansätze zu entwickeln.

 

Start in die neue Förderperiode als Leader-Region

leader-logoIm Rahmen eines Festakts hatte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am 12. März in München 61 Lokalen Aktionsgruppen (LAG) Bayerns ihre Anerkennungsurkunden überreicht. Damit war der offizielle Startpunkt für die neue Förderperiode gegeben.

Auch wenn derzeit noch keine Förderanträge beim Ministerium möglich sind, so bereitet sich der Landkreis Cham bereits intensiv auf die Beantragung neuer Projekte vor. Am 30. Juli ist die erste Sitzung des Leader-Entscheidungsgremiums im Landkreis Cham geplant. Hier werden bereits die ersten Projektanträge diskutiert und bewertet.

Rund 70 Mio € EU-Mittel stehen bis 2020 für die Leader-Regionen in Bayern zur Verfügung, rein rechnerisch somit rund eine Million Euro für den Landkreis Cham. Erste Projekte wie zum Beispiel eine Mountainbikeroute Trans Bayerwald, das „Phänomen Tracht in der Oberpfalz“, ein Projekt zur Aufwertung des Radwegs Falkenstein – Bernhardswald, ein Strategiekonzept für die Fachkräfteentwicklung im Landkreis Cham, ein Mittelalterzeltlager auf Burg Runding oder „Naturpark macht Schule“ sind bereits in Vorbereitung.

„Mit ihrem Konzept haben Sie erfolgversprechende Ideen zur zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung Ihrer Heimat vorgelegt“, sagte der Minister zu den Vertretern der erfolgreichen Leader-Gruppen in München. Laut Brunner liegt der Erfolg des LEADER-Programms vor allem in seiner bürgernahen Konzeption, die auf die Akteure vor Ort setze und ihnen viel kreativen Spielraum für ihr Engagement bietet. 

Aktuell findet die vorhergehende Förderperiode ihren Abschluss. Ein Reihe erfolgreicher Projekte im Landkreis Cham konnte deshalb in den vergangenen Wochen abgeschlossen und eingeweiht werden:

  • Ski und Wandern über die Acht Tausender (Arrach und Hohenwarth)
  • Winter- / Wanderparadies Falkenstein – Rettenbach - Brennberg
  • Naturerlebnis Regenaue Cham (Cham)
  • Wassererlebnis Bodenwöhrer Senke (Kreiswerke Cham)
  • Bewegter Bayerischer Wald (Falkenstein, Lam, Schorndorf, Rimbach, Wald)
  
Ferienbetreuung im Landkreis Cham 2015

 „Wo ist mein Kind in den Ferien gut aufgehoben, wenn ich selbst zur Arbeit gehen muss?“

Das „Lokale Bündnis für Familie im Landkreis Cham“ unterstützt Eltern dabei, diese Herausforderung zur Ferienzeit zu meistern. Landrat Löffler ist es ein Anliegen, Mütter und Väter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen und gibt ihnen dazu das Faltblatt „Ferienbetreuung im Landkreis Cham 2015“ an die Hand.

Der Folder listet im Überblick alle Angebote der Kinder-Ferienbetreuung in den 39 Gemeinden des Landkreises Cham in der zweiten Jahreshälfte 2015 auf. Interessierte Eltern finden darin Informationen zu wohnortnahen Möglichkeiten der Ferienbetreuung in den Sommer-, Herbst- und Weihnachtsferien mit Kontaktdaten der Einrichtungen und deren Öffnungszeiten. Die Auflistung gibt auch Auskunft darüber, für welche Altersgruppen die Ferienbetreuung gedacht ist (Kinder im Alter von 0 – 3, 3 – 6 und 6 – 12 Jahren).

Details wie Anmeldetermine, Anmeldevoraussetzungen, freie Kapazitäten, Kosten, Verpflegung oder Programmgestaltung sind von den Eltern direkt bei den Anbietern zu erfragen. Auch Hinweise zu offenen Freizeitangeboten in den Ferien, zu Freizeit-Einrichtungen im Landkreis Cham sowie zu Möglichkeiten der Kinderbetreuung durch Tagespflegepersonen werden darin aufgeführt.

Der Folder entstand in Zusammenarbeit von Amt für Jugend und Familie, Lokales Bündnis für Familie und Gleichstellungsstelle des Landkreises Cham. Er wird unterstützt durch den Aktionskreis Lebens- und Wirtschaftsraum Landkreis Cham e. V. Das Faltblatt wird verteilt an Schülerinnen und Schüler aller allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Cham (1. bis 6. Jahrgangsstufe) sowie an die Eltern von Krippen- und Kindergartenkinder. Er liegt auf im Landratsamt Cham, in Rathäusern, Kinderarztpraxen und verschiedenen anderen öffentlichen Einrichtungen.

 Download Ferienkalender

 

Der Landkreis Cham im Festspiel-Fieber

Der Sommer im Landkreis Cham wird wieder ein Festspielsommer mit einzigartigen Darbietungen. Ein Sommernachtstraum im wahrsten Sinne des Wortes. Denn nirgendwo sonst in Bayern gibt es eine so reiche Theaterlandschaft, die die Zuschauerinnen und Zuschauer alljährlich in ihren Bann zieht.

Dazu lässt ein Feuerwerk an begleitenden Festen, wie Festspielumzüge, Kinderfeste, Mittelaltermarkt Cave Gladium, Pandurenlager, Volksfeste, Schloss- und Burgfeste, bei den zahlreichen Gästen keine Wünsche offen. 
  
Festspiele im Landkreis Cham
  
Bad Kötzting - Waldfestspiele am Ludwigsberg
"Ein Sommernachtstraum" Komödie frei nach William Shakespeare, Bairisch von Johannes Reitmeier und Barbara Kerscher; 25. Juli bis 09. August 2015
  
Falkenstein – Burghofspiele
„Zwölfeläuten“ von Heinz R. Unger - Inszenierung: Bettina Schönenberg und Anika Pinter
27. Juni bis 01. August 2015
  
Furth im Wald - "Der Drachenstich"
Deutschlands ältestes Volksschauspiel mit High-Tech-Drachen, dem größten Schreitroboter der Welt.
Inszenierung: Alexander Etzel-Ragusa
31. Juli bis 16. August 2015
  
Furth im Wald - Kindertheater auf der Waldbühne –
"Pinocchio" und „Ritter Rost“, für die Waldbühne bearbeitet von Max Schmatz
10. Juli bis 15. August 2015
„Kinderdrachenstich“
15. und 16. August 2015
  
Rimbach - Lichtenegger Bund
„Die Geierwally"
Drama nach Wilhelmine von Hillern, von Johannes Reitmeier
11. Juli bis 01. August 2015
  
Rötz - Schwarzenburg Festspiele
Märchenzeit "Pippi Langstrumpf" Regie: Bernhard Hübl
31. Mai bis 28. Juni 2015
  
Rötz – Schwarzenburg Festspiele -
"Der Guttensteiner"
Regie: Bernhard Hübl
17. Juli bis 08. August 2015
 
Schorndorf - Theater auf der Burg - Laienbühne Schorndorf
"Zuagricht, Hergricht, Higricht" – Dichtung und Wahrheit über den Räuber Mathias Kneißl, in drei Akten von Georg Maier
03. Juli bis 19. Juli 2015
  
Waldmünchen – "Trenck der Pandur"
Historisches Freilichtspiel, Regie: Ivonne Brosch
11. Juli bis 14. August 2015

Kartenvorverkauf ist bei fast allen Festspielen über www.okticket.de möglich. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bayerischer-wald.org/festspiele/

 
Cave Gladium in Furth im Wald
Fr. 14. August bis So. 16. August 2015

Ganztägig buntes Treiben

Tauchen Sie ein in die mittelalterliche Welt des Cave Gladium.
Unternehmen Sie eine Reise in die Vergangenheit.

Sehen Sie Handwerker die längst vergessene Berufe ausüben, erleben Sie Kämpfer bei den Übungen mit Ihren Waffen, sehen Sie ein riesiges Heerlager an den Chambauen und lauschen Sie den mittelalterlichen Weisen der Spielleute. Bei verschiedenen Turnieren erleben Sie spannende Kämpfe mit Schwert und Schild, sehen Sie erstaunliche Geschicklichkeit bei den Bogenschützen und unbändigen Einsatz beim Bruchenballwettkampf.

Auf über 100 Marktständen bieten Händler und Handwerker ihre Waren feil. Hier findet sich nicht nur authentisch nachgebildete mittelalterliche Ausrüstung und Schmuck, sondern auch viele Waren aus Naturprodukten für den Alltag. Wer vom Schlendern durch Markt und Lager eine Pause braucht, findet im Eingangsbereich einen Platz zum Rasten. Zahlreiche Köche und Mägde bieten köstliche Leckereien und erfrischende Getränke und unser unvergleichliches Cave Gladium Bier an.

Eine Vielzahl von Sängern und Gauklern erfreuen das Publikum mit ihrer Kunst und bieten einen Einblick eine fremde Klangwelt. Erleben Sie ein Wochenende voller Faszination und entdecken Sie Neues aus der Geschichte des Mittelalters.

Weitere Infos unter http://www.cave-gladium.de

 
Jahresbericht des Landkreises im Internet

Der Jahresbericht 2014 des Landratsamtes Cham ist erschienen. Auf rund 100 Seiten können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger sehr detailliert über alle Aufgabenfelder und Themenbereiche der Landkreisverwaltung informieren. Die Bandbreite reicht von einer Darstellung der Kreisorgane über Wirtschaftsförderung bis zu Tourismus, Jugend und Familie, Schule und Bildung, Kultur, Umwelt- und Naturschutz oder dem Gesundheits- und Veterinärwesen. Ausführlich erläutert werden auch die zahlreichen Investitionsmaßnahmen des Landkreises. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Jahresbericht des Landkreises Cham hier online einsehen.

 

Heinrich Eiber (1915 – 2005) – Politische Persönlichkeit des Oberpfälzer Grenzlandes Ausstellung im Grenzland- und Trenckmuseum

Das Museum erinnert in seiner aktuellen Ausstellung an eine wichtige politische Persönlichkeit des Oberpfälzer Grenzlandes:  Heinrich Eiber (1915 – 2005). Anlässlich seines 100. Geburtstages und 10. Todestages wirft die Sonderschau Schlaglichter auf Leben und Wirken des Ehrenbürgers der Stadt Waldmünchen und Gründungsvaters des Grenzland- und Trenckmuseums.

Eiber war Stadt- und Bezirksrat, Abgeordneter des Bayerischen Landtags, Mitglied des Bayerischen Senats, Landrat des Altlandkreises Waldmünchen, stellvertretender Landrat des Großlandkreises Cham und zuletzt Bürgermeister der Stadt Waldmünchen. Beim Bayerischen Bauernverband und im Bayerischen Roten Kreuz übernahm er wichtige Ehrenämter. Aufgrund seiner Funktion in hohen politischen Ämtern kam es zu Begegnungen und Verbindungen mit Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Gesellschaft. Die Ausstellung präsentiert Öffentliches und Privates aus dem Leben des Waldmünchener Ehrenbürgers und ist bestückt mit Leihgaben aus seinem Nachlass. 

„Heinrich Eiber (1915 – 2005) – Politische Persönlichkeit im Oberpfälzer Grenzland“
bis 17. Januar 2016 (außer 01.11. – 18.12.2015) geöffnet: Di, Sa, So und Feiertage 14 – 17 Uhr

Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen, Schlosshof 4, 93449 Waldmünchen

Tel. 09972/307-13, tourist@waldmuenchen.de   www.waldmuenchen.de

 

Aus dem Reich der Mitte – Chinesische Zündholzetiketten
Ausstellung im Zündholzmuseum Grafenwiesen

Die aktuelle Ausstellung des Zündholzmuseums bietet Einblicke in das „Reich der Mitte“. Auf der ganzen Welt sind Zündhölzer verbreitet, in West und Ost sind sie seit mehr als 100 Jahren alltägliche Gebrauchsgüter. Die auf chinesischen Zündholzschachteln und –etiketten abgebildeten Bildmotive vermitteln Botschaften, die hier im Westen aber nur wenige Menschen verstehen. Ohne Kenntnis der chinesischen Schrift bleibt diese Bilderwelt für Europäer rätselhaft. Die im Landkreis Cham lebende Chinesin Michelle Wang-Schöller half mit, die China-Sammlung des Spezialmuseums zu entschlüsseln. So wird auch für Europäer eine Welt zugänglich, die sich von der Kultur des Westens unterscheidet. Die Sonderschau beleuchtet Astrologie und Schrift, Landschaften oder Zahlungsmittel, erzählt von chinesischer Malerei, Masken der Peking-Oper oder von Geschichten, die in China jeder kennt, bei uns aber kaum jemand. Ergänzt wird die Ausstellung durch Aquarelle von Michelle Wang-Schöller in traditionellem chinesischen Malstil.

Zündholzmuseum, Schönbuchener Str. 31, 93479 Grafenwiesen

Geöffnet bis  29. Oktober 2015, Mi, Do, So und Feiertage 14 – 16 Uhr, Führungen nach Vereinbarung.

Infos: Gemeinde Grafenwiesen, Rathausplatz 6, 93479 Grafenwiesen

Tel. 09941/9403-17, tourist-grafenwiesen@t-online.de ; www.deutsches-zuendholzmuseum.de

  

Die meisten Goldmedaillen – Liebl-Destillate weltweit spitze

Die Brennerei Liebl aus Bad Kötzting gewinnt bei der Prämierung „Edelbrenner des Jahres 2015“ insgesamt 31 Prämierungen – darunter die meisten Goldmedaillen aller Teilnehmer. Damit wird Gerhard Liebl „Nationensieger Deutschland“ bei der begehrten Edel-Brand-Wertung und belegt den dritten Platz der Gesamtwertung.

Es liest sich wie der Medaillenspiegel einer ganzen Olympia-Mannschaft: 10 mal Gold, 11 mal Silber, 10 mal Bronze. In Wirklichkeit ist es das Ergebnis der Brennerei Liebl aus Bad Kötzting bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Edel-Brennereien, der Destillata 2015. Aber dem nicht genug: Gerhard Liebl gewann mit seiner sizilianischen Mandarine und seinem Apfel- & Birnenbrand aus dem Holzfaß sogar zwei Mal den begehrten Titel „Edelbrand des Jahres“. Eine besondere Auszeichnung, wenn man bedenkt, dass sie sich gegen die insgesamt 1456 eingereichten Proben von 162 Teilnehmern aus 9 Nationen durchgesetzt haben.